REBELS IN STYLE: Was wir von Stilikonen wie Madonna lernen können

madonna

Jedes Jahrzehnt hat seine Stilikonen hervorgebracht. Manche pflegten einen besonders klassischen Stil, andere waren äußerst extravagant – die einen vielen durch Erotik und Lebensfreude auf, andere wiederum mit cooler Distanziertheit. Und jede Epoche hatte ihre Rebellen. Stilikonen, die gegen den Strom schwammen, den Zeitgeist oft weniger reflektierten als konterkarierten und so neue Impulse in der Mode setzten. Heute stelle ich Euch ein paar Stil-Rebellen vor und was wir von ihnen lernen können.

Die 80er: Madonna

Als Madonna 1983 mit ihrem gleichnamigen Debüt-Album als Star das Licht der Welt erblickte, faszinierte und polarisierte sie gleichermaßen. Mit Ihrem Freche-Göre-Stil – eine Kombination aus Lolita-Elementen gepaart mit Street-Trash und Punk – eckt sie bei vielen an. Gleichzeitig wird sie das Vorbild einer Generation von Mädchen, die den Leistungsdruck und klassische Rollenbilder der Gesellschaft satt hat. Ihre schrillen Outfits untermauerte sie mit klaren, oft provokanten Statements in den zahlreichen Fernsehauftritten, die der musikalische Erfolg ihr bescherte. Sie weiß von Anfang an, was sie will und geht ihren eigenen Weg. Im Laufe ihrer Megakarriere wechselt sie ihren Stil in regelmäßigen Zyklen, greift Klischees an und schafft es damit immer wieder, den Zeitgeist zu beeinflussen. Das können wir von ihr lernen:

  • Erfinde dich immer wieder neu: Madonna hat auf unkonventionelle Art immer wieder neue Styles definiert. Das macht sie seit Jahrzehnten zu einer Stilikone, auch wenn es heute um sie etwas ruhiger geworden ist.
  • Nutze deinen Style als Instrument: Madonna hat ihre Stilwechsel und Provokationen immer sehr bewusst geplant und für ihre Selbstvermarktung genutzt. Sie waren Teil eines Gesamtkunstwerkes aus Musik, Mode und Selbstinszenierung.
  • Be a rebel: „Ein Künstler, der seine rebellische Haltung und Spontanität verliert, ist tot.“ Diesem Zitat von Madonna ist nichts weiter hinzuzufügen.

Die 90er: Kate Moss

stilikonen kate mossDie 90er waren die glorreiche Zeit der Super-Models: Claudia Schiffer, Cindy Crawford, Elle McPherson, Naomi Campbell und andere erreichten eine gesellschaftliche Präsenz wie keine anderen Models vor und nach ihnen. Ihr Gegenpol war Kate Moss, die Mitte der 90er Jahre zur Leitfigur des Heroin Chic wurde und sich auch sonst deutlich von ihren Hochglanz-Kolleginnen unterschied. Ihr persönlicher Style war eine coole Interpretation des Glam-Rock und ihr Lebensstil entsprach dem eines Rockstars: Sex, Drugs and Rock ’n‘ Roll. Trotz ihrer Eskapaden und Skandale besaß Kate Moss von Anfang an einen hervorragenden Geschäftssinn und wurde gerade wegen ihres „authentischen“ Lebensstils zum bestbezahlten Model überhaupt. Zu Beginn des Jahrtausends erreichte sie deshalb den bisherigen Höhepunkt ihrer Karriere. Sie entwarf eigene Kollektionen für Topshop und machte damit ihren Stil anderen Frauen zugänglich. Das können wir von ihr lernen:

  • Mach dein Ding und bleibe dir treu: Kate Moss hat sich zwar stilistisch durchaus weiterentwickelt, dennoch ist ihr Style stets Ausdruck ihres Innenlebens geblieben: abgründig, unkonventionell und cool.
  • Zieh die richtigen Learnings aus deinen Krisen: Ende der 90er war Kate am Boden. Kokain-Skandal, Trennung von ihrem Freund Johnny Depp unendlich viel öffentliche Schelte. Und doch hat sie sich zurückgekämpft und wurde erfolgreicher denn je.
  • Suche dir Verbündete: Mit Cara Delevigne bildet Kate Moss eine Powerkombi und gemeinsam verdienen sie in Kampagnen für Burberry und Mango Millionen.

Die 00er: Sarah Jessica Parker

stilikonen sarah jessica parkerWie keine andere hat Sarah Jessica Parker als Carrie Bradshaw in der Kult-Serie Sex and the City das Bild einer selbstbewussten und selbstbestimmten Frau geprägt. Einer Frau, die offen mit ihren Gefühlen umgeht, gesellschaftliche Tabus bricht und sich auch modisch individuell entfaltet. War sie vor ihrem Engagement modisch nicht sonderlich auffällig, veränderte sie das mit ihrer Rolle als Carrie auch privat schlagartig. So gehörte sie zur Jahrtausendwende zu DEN Stilikonen schlechthin, denn sie setzte – unterstützt von der genialen Stylistin Patricia Field – mit farbenfrohen und äußerst femininen Stylings Maßstäbe. Alle, wirklich alle, wollten so aussehen wie sie. Ich auch. Das können wir von ihr lernen:

  • Tolle Styles haben immer oberste Priorität: Auch wenn Sarah zu den bestbezahlten Schauspielerinnen Hollywoods gehört, war ihr Pendant Carrie oft knapp bei Kasse. Für ein paar Laboutins war sie dennoch jederzeit bereit, ihren letzten Penny auszugeben.
  • Style muss nicht teuer sein: Carrie Bradshaw lebt ihn uns in Perfektion vor – den richtigen Mix-and-Match aus teuren Designer-Pieces und günstigen Vintage-Teilen oder Kaufhausschnäppchen.
  • Eine Rebellion findet oft im Kleinen statt: In der Mode kann das ein auffälliges Accessoire oder eine raffinierte Applikation sein – in einer Beziehung der richtige Umgang miteinander oder einfach nur guter Sex. 🙂

Die 10er: Leandra Medine

stilikonen leandra medineDie Gründerin und Frontfrau des supererfolgreichen Blogs Man Repeller ist in jeder Hinsicht ein Freigeist: In der Blogosphäre besticht sie seit 2010 durch ebenso freche wie intelligent-innovative Inhalte. Ihr persönlicher Kleidungstil ist ein Mix-and-Match ohne Grenzen. Wenn sie Pieces kombiniert, denkt man oft: „Das geht doch jetzt gar nicht!“ Betrachtet man ihr Styles aber länger, so werden sie zu einer Quelle der Inspiration. Damit lebt sie den Geist der Zeit: Heute zählt mehr was gefällt, als die Zugehörigkeit zu einer bestimmten kulturellen Strömung – wie früher die der Punks oder der Hippies. Man bedient sich an dem, was die Mode hergibt. Leandra hat das zur Vollendung gebracht und wurde damit in kürzester Zeit zu einer Stilikone. Das können wir von ihr lernen:

  • Nutze die Vielfalt: Im digitalen Zeithalter haben wir Zugang zu Mode wie nie zuvor. Leandra Medine macht es uns vor, wie man aus einer unendlichen Vielfalt einen überraschenden und individuellen Style kreiert.
  • Nimm dich selbst nicht zu ernst: Leandra kann viel über sich selbst lachen und das hilft ihr, neue Dinge auszuprobieren und nicht gleich die „Schotten dicht“ zu machen.
  • Breche Regeln auf die smarte Art: Leandras Provokationen sind keine wuchtigen, gesellschaftlichen Statements wie bei Kate Moss oder Madonna. Bei ihr steht mehr ein intellektuelles Spiel mit den Möglichkeiten im Vordergrund. Daraus schöpft sie ihre kreativ-rebellische Kraft.

 

Hey, ich bin Nicki und Gründerin von REBEL IN A NEW DRESS. Ich berichte Euch auf meinem Blog regelmäßig über die neuesten Styles, Fashion-Trends, Anti-Aging und Inspirationen für ein glückliches Leben.