Geheimtipps in Rom

Geheimtipps in Rom

Mein Romaufenthalt ist (leider) schon wieder ein paar Tage her. Ich wollte Euch aber unbedingt noch meine Geheimtipps Rom geben. Denn die italienische Metropole hat eine Vielzahl an Restaurants, Cafés und Shopping-Möglichkeiten. Da kann man leicht mal den Überblick verlieren. 😉 Hier ein paar Highlights meiner 32 Stunden in Rom:

CasaCau

Ich bin eher zufällig auf das CasaCau gestoßen. Ich wollte als Unterkunft unbedingt etwas stylishes und gleichzeitig eher privates, um das Gefühl zu haben, in der Stadt – wenn auch nur kurz – wirklich zu leben. Ziemlich gehyped wird derzeit das G-Rough in der Nähe des Piazza Navona. Aber irgendwie waren mir die Empfehlungen in allen einschlägigen Internetportale too much und so kam ich nach etwas Recherche auf das CasaCau. Und da würde ich jederzeit wieder übernachten! Ich hatte den Master Bed Room im obersten Stock. Mit dem Betreten des Zimmers (bzw. besser gesagt des Apartments) fühlte ich mich sofort zuhause. Ganz im Stile der 60er und 70er Jahre mit Liebe eingerichtet und in dezenten Farbtönen gehalten, wurde ich direkt hineingezogen ins Dolce Vita. Den besten Eindruck vom CasaCau bekommt man in meinem Film A Rebel in Rome, dessen Innenaufnahmen dort entstanden sind. Ein besonderes Zuckerl übrigens: Das CasaCau liegt nur 5 Gehminuten entfernt vom Trevi Brunnen.

Geheimtipps rom casacau

Stylish: meine Lounge im CasaCau

Via Margutta

Die Via Margutta ist eine meiner absoluten Lieblingsstraßen in Rom und ein echter Geheimtipp. Sie verläuft unterhalb des Parks Villa Borghese zwischen Spanischer Treppe und der Piazza del Popolo. Während in den Parallelstraßen die Hölle los ist, geht es in der Via Margutta sehr ruhig zu. Dort haben sich ein paar Galerien, Läden für Designmöbel und seit neuestem ein wunderschöner Pop-up Store von Red Valentino angesiedelt. Der Store ist in einer uralten Stadtvilla gelegen und sehr modern-frisch eingerichtet. Und obwohl mich normalerweise Valentino ohne Red mehr anspricht, war ich doch von der Mode sehr begeistert. Lediglich das Personal sollte sich die Römische Noblesse abgewöhnen und etwas freundlicher sein. Besonders beeindruckt hat mich zudem das kleine Studio der Architetti Artigiani Anonimi. Die Designerin Annarita Aversa stellt dort ihre mediterran geprägten Möbelstücke aus. Wer vom Bummeln hungrig geworden ist kann am Ende der Via Margutta im Babette einen Happen essen. Dort gibt es immer samstags und sonntags ein sehr authentisch-römisches Lunch-Buffet und so ist auch das Publikum: römisch.

Stücke der Designerin

Stücke der Designerin Annarita Aversa in der Via Margutta

Angelina & LaBuvette

Si, si – Rom ist die Stadt des Essens. Und so hat man das Gefühl, dass wirklich in jedem 2. Haus ein Ristorante, eine Trattoria, Osteria oder Pizzeria auf Gäste wartet. Und komischer Weise sind auch alle abends voll. 🙂 Von der reizenden Gaia des CasaCau hatte ich den Tipp Angelina bekommen. Ein kleines Restaurant in der Via Poli mit sehr traditioneller italienischer Küche. Dementsprechend war auch das Essen: einfach, aber mit besten Zutaten und deshalb lecker. Man fühlt sich pudelwohl in dem verwinkelten und liebevoll eingerichteten Restaurant, dessen Publikum recht gemischt ist. Mittags bin ich in der Nähe der Spanischen Treppe ins LaBuvette gestolpert. Ein sehr kleiner Laden mit einem Thekenbetrieb und wenigen Plätzen. Das LaBuvette ist eine echte Institution und hier geht es mittags äußerst lebhaft zu. Neben klassischen italienischen Gerichten gibt es auch Burger. Das Signature Dish des LaBuvette ist ein Layer Cake, der süchtig macht. Unbedingt probieren – Kalorien egal! 😉

Geheimtipps rom casacau

Maximal gemütlich: das Angelina in der Nähe der Fontana di Trevi

 

3 Kommentare

    • Nicki
      Autor
      März 14, 2016 / 9:48 am

      Gerne, liebe Reni 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Rebel auf Youtube