BEAUTYGEHEIMNIS Retinol 1%

retinol 1%

Meine Haut und ich stehen eigentlich so lange ich denken kann auf Kriegsfuß. In meiner Pubertät fing das ganze Übel an. Pickel, Mitesser große Poren ließen mich verzweifeln, denn nichts half. Aber ich hatte Hoffnung! Irgendwann würde diese Phase vorbei sein. Als ich dann mit Mitte 30 anscheinend immer noch in der Pubertät steckte – zumindest was mein Hautbild betraf – wusste ich, ich muss handeln. Ich probierte wieder alles aus: Kosmetische Behandlungen, neue Cremes und ich stellte die Ernährung um. Übrigens: Das mit der Ernährung war das Einzige, was ein bisschen half. Alle Cremes und alle Behandlungen schafften keine Verbesserung der Situation. Also versucht ich mich damit abzufinden. Bis letztes Jahr. Bei meinen Recherchen für den Blog zum Thema Anti Aging stieß ich immer wieder auf den Begriff Retinol. Ich wurde neugierig und bestellte mir mal ein Tube zum Ausprobieren. Das veränderte meine Leben total. Denn ich hatte schon nach wenigen Tagen ein besseres Hautbild. Pickel und feine Fältchen waren fast verschwunden. Damals verwendete ich ein Produkt, das sehr niedrig dosiert war. Heute greife ich ausschließlich zu Retinol 1% – eine recht hohe Dosierung. Aber fangen wir mal ganz von vorne an.

Was ist Retinol?

Im Grunde ist Retinol reines Vitamin A. Es spielt bei dem Wachstum und der Regeneration von Hautzellen eine entscheidende Rolle. Wir nehmen Vitamin A ganz natürlich über die Nahrung auf, insbesondere in Milchprodukten, Eiern, und Fisch ist es enthalten. Zudem wandelt der Körper das sogenannte Beta-Carotin (z. B. in Karotten) in Vitamin A um. Da die Haut durch Sonneneinstrahlung und den Alterungsprozess Vitamin A abbaut, ist es nur konsequent, diesen Wachstumsturbo der Haut durch entsprechende Cremes wieder zuzuführen. In der Kosmetik wird Retinol in einer Konzentration von 0,01 bis 2,5% in Cremes und Seren beigemischt.

So wirkt Retinol:

  • Es regt die Kollagenproduktion an,
  • glättet Falten,
  • verfeinert die Poren,
  • lässt Pigmentflecken verblassen,
  • hilft gegen Hautunreinheiten,
  • und mildert Narben.

Warum ich Retinol 1% verwende?

Nach meinen ersten Versuchen mit 0,03% Retinol über 2 Monate und den tollen Ergebnissen, die ich erzielte, wollte ich über dieses Hautwunder noch mehr wissen. Also recherchiert ich ausführlicher. Dabei erfuhr ich, dass unsere Haut durch die ständige Verwendung von Feuchtigkeitscremes und Moisturizern verlernt hat, selbst aktiv zu sein. Wieso sollte sie auch etwas tun? Jeden Tag gibt es mehrmals eine schöne Portion Kollagen, Elastin und Feuchtigkeit. Also legt unsere Haut erstmal die Füße hoch und stellt die Produktion dieser essentiellen Anti Aging-Helfer auf Sparflamme. Und so fängt der Teufelskreis an: Man cremt und cremt, aber erzielt keine Wirkung. Wer hat wirklich schon mal eine Anti-Falten-Cerme verwendet, die tatsächlich hilft? Ich auf jeden Fall noch nicht.

Mit Retinol 1% kann man diesen Kreislauf durchbrechen und die Haut wieder zu mehr Engagement bewegen. Vitamin A hilft dabei, die Haut von Grund auf zu erneuern. Was ich auch gleich nach ein paar Tagen gemerkt habe. Denn dieser Erneuerungsprozess geht nicht ohne Begleiterscheinungen vonstatten. Der Körper versucht die alten und toten Hautzellen loszuwerden; deshalb schuppt und schält sich die Haut. Bei mir hat dieser Prozess circa 2 Wochen gedauert. Nicht schön – aber auch nicht so schlimm. Mit etwas Make-up konnte ich es ganz gut vertuschen.

Nach 2 bis 3 Wochen hatte meine Haut sich umgestellt und das Ergebnis war phänomenal. Der Teint war gleichmäßig, die Pickel waren verschwunden, die Poren waren viel feiner und meine Haut wirkte prall und hatte einen tollen Glow.

Produkte mit einer Dosierung unter 0,3% haben keine tiefgreifendere Auswirkung auf die Hautstruktur. Das ist der Grund wieso ich zu Retinol 1% greife.

Was ist zu beachten?

  • Es ist sinnvoll mit einer niedrigen Dosierung anzufangen. Wenn du eine sehr empfindliche Haut hast, fange mit einer 0,03% Dosierung an. Dieses Produkt habe ich im ersten Schritt verwendet und hier geht es zu einem ausführlichen Testbericht dazu. Ich bin nach 2 Monaten gleich auf Retinol 1% umgestiegen. Aber man kann auch einen Zwischenstepp mit einem 0,3%igen Präparat machen. Hiermit habe ich auch gute Erfahrungen gemacht.
  • Ich verwende das einprozentige Retinol nur im Frühjahr, Herbst und Winter. Den Sommer lasse ich aus. Die Haut wird durch die Anwendung von Retinol sehr lichtempfindlich und irgendwie wäre das kontraproduktiv. Ich trage deshalb täglich mindestens einen 30er Lichtschutzfaktor auf – auch im Winter. Das ist wirklich extrem wichtig – nicht nur, wenn man Retinol verwendet!
  • Verwende das Retinol 1% nur abends. Wasche dein Gesicht gründlich und verwende einen Toner. Dann trage eine erbsengroße Portion auf dein Gesicht und den Hals auf und massiere es gut ein. Fertig! Verwende keine weiteren Cremes über dem Retinol. Wenn du eine sehr empfindliche Haut hast, nimm das Retinol anfangs nur alle 2 bis 3 Tage und steigere dich. Ich habe das damals täglich durchgezogen, weil ich es so schnell wie möglich hinter mich bringen wollte. Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden.

 

Ich verwende das Retinol 1% von ZO Medical. Leider sind die Produkte aus USA hier in Deutschland nicht so einfach zu bekommen. Bei Paula’s Choice gibt es allerdings ein ähnliches Retinol-Produkt.

Abschließend kann ich nur sagen, dass ich nach einer endlosen Odyssee mit sicherlich um die 100 getesteten Cremes endlich angekommen bin. Mit den verwendeten Retinol Produkten habe ich das erste mal in meinem Leben eine nachhaltige Wirkung feststellen können. Meine Haut hat so gut darauf reagiert und sich um 180 Grad gedreht: von einer nervigen Problemhaut zu einer gesunden, starken und schönen Haut.

 

 

Hey, ich bin Nicki und Gründerin von REBEL IN A NEW DRESS. Ich berichte Euch auf meinem Blog regelmäßig über die neuesten Styles, Fashion-Trends, Anti-Aging und Inspirationen für ein glückliches Leben.