JETZT ist Schluss!

hingabe

Heute morgen war ich zum letzten Mal schwimmen. Während ich meine Bahnen durch das glatte und stille Wasser zog, formte mein Atmen kleine Wölkchen. Es ist kalt geworden. Ganz plötzlich und über Nacht sind die Temperaturen gefallen. Wehmütig wurde mir klar, dass mein geliebtes Ritual nun ein Ende hat.

Alles fing damit an, dass ich den Sommer einfach nicht gehen lasse wollte. Erst ein bisschen trotzig wie ein Kind, dem man sein geliebtes Spielzeug weg genommen hat. Dann aber mit zunehmender Gelassenheit. Jeden Tag zog es mich mit großer Leidenschaft runter an den See. Noch gar nicht ganz wach, war ich schon im Bikini. Mit den ersten Sonnenstrahlen ließ ich mich ins Wasser gleiten und wurde eins mit der Natur. Meine sanften aber kraftvollen Bewegungen hatten etwas meditatives und unglaublich beruhigendes. Der See so still und einsam war wie die magische Bühnenkulisse aus einem Traum. An manchen Tagen lagen luftige Nebelschwaden auf dem See aus denen beim Näherkommen schemenhaft Boote auftauchten. An anderen Tagen schüttete es unablässig und ich hatte mit Regentropfen auf der Netzhaut und Wellenbergen vor mir zu kämpfen. Doch auch diese energieraubenden Situationen hatten ihren Zauber.

Alles was wir mit Hingabe tun, macht uns zutiefst glücklich. Denn im Moment der Hingabe leben wir im hier und jetzt! Wir spüren intensiver und stellen uns selbst nicht in den Mittelpunkt, sondern die Sache oder vielmehr die Tätigkeit. Wie in meinem Fall das Schwimmen und das Wahrnehmen der Natur. Das Glücksgefühl war unvorstellbar. Und deshalb konnte ich wahrscheinlich nicht aufhören. Ich war auf einem Trip unterwegs und habe mir jeden Morgen einen neuen Kick abgeholt. So zog der September ins Land und verabschiedete sich wieder und ich zog weiter meine Bahnen. Der Oktober kam und mit ihm fielen auch die Wassertemperaturen dramatisch. Aber das war mir egal. Ich schwamm weiter und holte mir meine tägliche Portion Glück. Irritierte Blicke von Spaziergängern am Steg, wenn ich mich bei 7 Grad nackig machte, schreckten mich nicht ab. Ich machte mein Ding!

Und jetzt ist es vorbei! Die Schwäne, die morgens schlafend mit dem Kopf unter dem Gefieder vor mir her treiben. Brummige Fischer, die wie aus einem Gemälde an mir vorbei rudern oder Regatta-Mitglieder, die mich fragen, wo ich den hin wolle und ob sie mich mitnehmen sollen. Das alles ist jetzt vorbei. Zumindest für dieses Jahr. Einmal mehr hat sich bestätigt:

1. Hingabe ist der Schlüssel zum Glück.

2. Mach dein Ding – egal was andere denken.

Und deshalb meine Lieben, egal ob ihr schwimmt, joggt, malt, singt, bügelt oder aufräumt – tut es mit Hingabe! Denn manchmal erlebt man in ganz kleinen Momenten das große Glück.Hingabe

Hey, ich bin Nicki und Gründerin von REBEL IN A NEW DRESS. Ich berichte Euch auf meinem Blog regelmäßig über die neuesten Styles, Fashion-Trends, Anti-Aging und Inspirationen für ein glückliches Leben.