GESUND & SCHÖN meine Tipps für Frauen 40+

ü40 blogger 40+

Schönheit ist vergänglich, Attraktivität nicht! Diese Aussage habe ich vor ein paar Tagen bei einer lieben Instagram-Freundin gelesen und viel darüber nachgedacht. Ja, es ist tatsächlich so, dass Attraktivität nicht immer etwas mit Schönheit zu tun hat. Manche Menschen empfinden wir als ansprechend, weil sie etwas Besonders haben: ein ansteckendes Lachen, ungezügelte Energie, scharfsinnigen Humor, kindliche Ausgelassenheit oder ein großes Herz. Attraktivität hat etwas damit zu tun, mit welcher Haltung wir durchs Leben gehen und wie wir anderen Menschen begegnen. Sie ist nicht gebunden an Vergänglichkeit – vielmehr geht es um die Zwischentöne abseits gelernter oberflächlicher Ideale. Trotz der geballten Attraktivität, über die wir Frauen 40+ verfügen, sollten wir unseren Körper nicht vergessen. Er hat uns dahin gebracht, wo wir heute sind. Tagtäglich managt er scheinbar spielerisch tausend unterschiedliche Prozesse. Gesund zu sein gewinnt mit zunehmendem Alter an Bedeutung. Mit den nachfolgenden Tipps für Frauen 40+ können wir unseren Körper ganz einfach bei seinem täglichen Job unterstützen.

Hier meine 5 Tipps für Frauen 40+

1. Lass’ deine Muckis wachsen

Ich musste wirklich richtig laut lachen! Tauscht man bei dieser Zwischenüberschrift ein paar Buchstaben aus, entsteht ein Tipp mit einem völlig anderen Sinn. Aber auch der könnte helfen. 🙂 Spaß beiseite: Was ich wirklich meine ist, dass gezieltes Krafttraining unseren Körper strafft und stark macht. Mit zunehmendem Alter passieren zwei Dinge: 1. unsere Haut verliert an Elastizität und 2. verringert sich unsere Muskelmasse mit über 40 in jedem Jahrzehnt um 2,5 Kilo. Ganz ehrlich:Das ist eine Menge!

Aus diesem Grund habe ich vor ein paar Wochen meinen Trainingsplan im Gym umgestellt. Setzte ich früher auf wenig Gewicht und viele Wiederholungen, greife ich heute zu den schweren Hanteln und mache lediglich 6 bis 8 Wiederholungen. Dadurch wachsen die Muskeln. Und das ist gut so! Denn zum einen verbrennen Muskeln mehr Kalorien als Fett, zum anderen straffen schöne runde Muckis unsere Haut. Also liebe Frauen, habt keine Angst vor Muskeln! Athletische Körper sind mega sexy!

2. Vermeide schlechte Kohlenhydrate und Zucker

Jedes Mal, wenn wir essen oder trinken, nähren oder bekämpfen wir Krankheiten. Dieser Leitspruch hat eine zentrale Bedeutung in meiner persönlichen Gesundheits-Philosophie. Unsere Ernährung ist die wichtigste Energiequelle für unseren Körper. Versorgen wir ihn schlecht, wird er krank. Versorgen wir in gut, blüht er auf. Die beiden übelsten Zeitgenossen in Ernährungsfragen sind schlechte Kohlenhydrate und Zucker. Weißbrot, Nudeln, weißer Reis sind Gift für unseren Körper. Denn alle Kohlenhydrate werden in unserem Körper in Zucker umgewandelt. Je höher der glykämische Index eines Nahrungsmittels ist, desto größer ist sein Einfluss auf unseren Blutzuckerspiegel. Unser Organismus kennt keinen Unterschied zwischen einer Scheibe Brot und einem Schokoriegel: Alle Kohlenhydrate werden in Zucker umgewandelt!

Dadurch steigt unser Blutzuckerspiegel. Mit geringen Mengen Zucker im Blut kann unser Körper gut umgehen. Wird jedoch ein Grenze überschritten, produziert unsere Bauchspeicheldrüse das Hormon Insulin, um den überschüssigen Zucker aus der Blutbahn zu entfernen. Passiert dies regelmäßig, werden unsere Zellen insulin-resistent und der Zucker verwandelt sich in Fett – das sich dann um unsere Organe ablagert. Darüberhinaus bildet überschüssiger Zucker eine Art Kruste auf den Zellen. Diesen Prozess nennt man Glykation. Diese hat einen negativen Einfluss auf unseren Alterungsprozess – durch die Ablagerungen sind die Zellen nicht mehr weich und elastisch. Falten entstehen!

Meiner Meinung nach geht es nicht darum, alles Schlechte zu verbannen, sondern vielmehr umzudenken und sensibler bei der Auswahl der Nahrung zu werden. Ich habe zum Beispiel weißen Zucker und Weizenmehl komplett aus meiner Küche verbannt. Zum Süßen verwende ich heute Stevia und zum Backen alternatives Mehl aus Dinkel, Kokos, Kichererbsen und Mandeln. Noch ein Tipp: Essen wir hochwertiges Protein (Hühnchen, Fisch … etc.) zu kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln, verlangsamt sich die Aufnahme von Zucker im Blut. Dadurch wird man nachhaltig satt und bekommt keinen Heißhunger.

3. Setze auf Nahrungsergänzungsmittel

Nahrungsergänzungsmittel ersetzen keine gesunde und ausgewogene Ernährung. Sie können aber unserem Körper dabei helfen, besser zu funktionieren. Nahrungsergänzungsmittel setzen da an, wo ein Mangel oder eine Notwendigkeit besteht. Denn unser Körper kann einige Stoffe, die wir dringend brauchen, nicht selbst oder nicht in ausreichender Menge herstellen. Sie können zum Beispiel dabei helfen, das wir bessere Laune haben, unser Bindegewebe straffer ist, unsere Haare voller sind oder unser Körper leichter entgiften kann. Im letzen Jahr habe ich sehr viele Vitamine und Mineralstoffe getestet. Dabei sind drei interessante Artikel zum Thema entstanden:

  1. Nahrungsergänzungsmittel gegen Falten
  2. Anti Aging Nahrungsergänzungsmittel 
  3. Nahrungsergänzungsmittel für Frauen 40+

4. Behalte deine Hormone im Blick

Unregelmäßiger Zyklus, Schlafprobleme, Gewichtszunahme, Angstzustände, Depression, keine Lust auf Sex – das können Anzeichen dafür sein, dass die Hormone Achterbahn fahren. Sind unsere Hormone unkontrolliert außer Rand und Band, laufen viele Prozesse nicht mehr optimal und unsere körperliche Gesundheit und unser seelisches Wohlbefinden leiden darunter. Gerät dieses Gleichgewicht aus der Balance, sind die oben aufgeführten Probleme häufig die Folge. Die Ursache können vielfältig sein: chronischer Stress, zu wenig Schlaf, Nahrungsmittelintoleranzen, zucker- und kohlenhydratreiche Ernährung oder das Einsetzen der Wechseljahre – die Auslöser für Hormonschwankungen sind vielfältig. Allen, die sich bei den oben aufgeführten Symptome wiederfinden, kann ich nur empfehlen etwas zu unternehmen. Besonders interessant und hilfreich finde ich das Buch “Die Hormonkur” von Sara Gottfried. Ein umfangreicher Fragebogen zum Selbsttest hilft dabei, einen Überblick zur eigenen hormonellen Lage zu bekommen. Die anschließende Auswertung zeigt, wie man mit natürlichen Mitteln wieder ein Gleichgewicht herstellen kann. Absolut lesenswerte Tipps für Frauen 40+.

5. Rege die Durchblutung an

Eine gute Durchblutung ist das A & O für eine schöne und straffe Haut. Denn nur eine gut versorgte Haut kann strahlen. Deshalb ist eine funktionierende Durchblutung so wichtig – sie bringt alle für unseren Körper elementaren Stoffe bis in die allerletzte Zelle. Wechselduschen und Bürstenmassagen sind super, um die Durchblutung anzuregen. Ich greife 2 bis 3 mal die Woche zur Bürste. Morgen nach dem Duschen und bevor ich mich abtrockne, reibe ich meinen Körper mit einer speziellen Bürste mit integrierten Noppen ab. Auch Ausdauersport verbessert unsere Durchblutung. Für alle, denen die genannten Optionen zu langweilig sind, gibt’s noch folgende Alternativen: Sex, Küssen, Tanzen, Rad schlagen und Handstand.

 

Hey, ich bin Nicki und Gründerin von REBEL IN A NEW DRESS. Ich berichte Euch auf meinem Blog regelmäßig über die neuesten Styles, Fashion-Trends, Anti-Aging und Inspirationen für ein glückliches Leben.