MY MORNING RITUALS

Morning Rituals

Ich liebe mein Bett! Für mich gibt es nichts Schöneres, als mich in meine kuschelige Decke einzurollen und die Geborgenheit zu spüren, die mir dieser Platz gibt. Die Gerüche, die Zartheit und die Wärme umhüllen mich, wie eine zweite Haut. Diesen Cocon morgens zu verlassen fällt mir manchmal schwer. Deshalb habe ich ein paar Morning Rituals in meinem Leben etabliert, die es mir erleichtern, aufzustehen und gut gelaunt in den Tag zu starten.

Hier meine 5 Morning Rituals für einen guten Start in den Tag:

1. Ruck Zuck Meditation

Ich bewundere Menschen, die stundenlang meditieren können. Das finde ich ganz wunderbar. Einfach mal den Verstand und die Gedanken runterfahren und der Stille Raum geben. Zwischen mir und dieser Erfahrung steht leider meine Ungeduld. Bereits nach 5 Minuten schiele ich mit einem Auge auf die Uhr, um zu checken, ob meine verknoteten Beine mit ihrer SOS-Meldung an mein Gehirn recht haben. Nein, haben sie nicht! Es sind noch keine 30 Minuten um und ich denke mir … Ruhe jetzt da unten ich habe zu tun! Naja … so läuft das in der Regel. Aber es gibt Abhilfe: Die Ruck Zuck Meditation für Ungeduldige. Ich praktiziere diese schon eine ganz Weile und bin total begeistert. Sie dauert nur 2 – 3 Minuten, gibt viel Energie und zaubert negative Gedanken einfach mal weg.

Und so geht’s:

Lege gleich nach dem Aufstehen los! Suche dir einen schönen Platz, an dem du dich wohl fühlst. Setze dich ganz bequem hin und schließe die Augen. Atme ein paar mal ein und aus, um anzukommen. Strecke die Arme V-formig nach oben. Stelle dir jetzt vor, dass ein warmes weißes Licht deinen Körper durchströmt. Es geht zuerst durch deinen Kopf, dann über deinen Hals, deine Brust, deinen Bauch bis zum Ende deiner Wirbelsäule. Stelle dir vor, dass dein ganzer Körper leuchtet. Spüre die Energie und Wärme, die von diesem Licht ausgeht. Senke nach einer Zeit die Arme zur Seite und berühre den Boden mit deinen Händen. Gib jetzt all‘ deine negativen Gedanken über deine Hände in den Boden ab. Benenne im Stillen die Situationen, Probleme und Ängste, die dich belasten. Stelle dir nun vor, dass du diese in die Erde abgibst. Sie dringen wie eine schwarze dunkle Flüssigkeit in den Boden ein. Die Erde nimmt deine Ängst und Sorgen auf und löst sie für dich. Mir hilft diese kurze Meditation immer sehr. Ich bin danach voller Energie und frei von den blöden Brain-Fuck-Geschichten, die uns den Alltag so schwer machen.

2. Grüner Tee

Im Moment ist Grüner Tee mein bevorzugtes Getränk am Morgen. Er ist reich an Polyphenolen, Flavonoiden und Catechinen. Das sind starke Antioxidantien, die helfen, Körper und Geist zu beruhigen und die Stimmung zu verbessern. Also ideal für alle Morgenmuffel. Außerdem fördern die Aminosäuren im grünen Tee die Entspannung und erhöhen Konzentration und Aufmerksamkeit. Weiterer Vorteil: Grüner Tee sorgt gleichzeitig für mehr Energie. Das ist genau das Richtige, um frisch in den Tag zu starten.

3. Bürstenmassage

Bevor ich in die Dusche hüpfe, verpasse ich meinem Körper erst einmal eine Bürstenmassage. Das hat mehrere Gründe:

  1. Unsere Haut ist das größte Organ und zu einem Viertel für unsere Entgiftung verantwortlich. Bürsten regt den Kreislauf und den Lymphfluss an und unterstützt so die Leber und die Nieren beim Ausscheiden von Giften.
  2. Durch eine bessere Durchblutung der Haut können wir Cellulite vorbeugen und die Produktion von Kollagen anregen.
  3. Die Haut wird von toten Zellen befreit.
  4. Viel Energie! Jipphiee!!!

Und so geht’s:

Verwende eine Bürste mit natürlichen Borsten. Im Moment stehe ich auf eine weiche von Ebelin. Mit dieser bin ich sehr zufrieden. Fange bei deinen Füßen und Fußsohlen an. Dann gehe weiter zu deinen Unterschenkeln. Arbeite dich mit langen Strichen – immer vom Knöchel zum Knie – vor. Versuche jede Hautpartie 6 x zu bürsten. Erst das eine Bein, dann das andere. Anschließend den Bauch, die Arme, die Brust und den Rücken. Wichtig ist, dass du immer von den Extremitäten zum Herz streichst.

4. Kalt Abduschen

So … jetzt zack, zack in die Dusche und das warme Wasser genießen. Zum Schluss dusche ich mich kalt ab. Das regt die Durchblutung an und hilft dem Körper, nach der Bürstenmassage noch besser zu entgiften. Los geht’s bei der Außenseite des rechten Fußes hoch zur Hüfte und am Innenbein wieder runter. Jetzt kommt das linkes Bein dran. Dann von der rechten Handaußenseite zur Schulter und von der Achselhöhle zur Handinnenseite. Es folgen linker Arm, Brust, Bauch, Gesicht, Rücken. Spätestens jetzt bin ich endgültig wach. Brrrr …. kalt … schnell ins kuschelige Handtuch und ab in die Küche!

5. Healthy Breakfast

Ich finde es wichtig, morgens auf ein gesundes Frühstück zu setzen. Denn eine Menge Zutaten sorgen für einen extra Energieschub und liefern unserem Body alle wichtigen Vitamine und Nährstoffe, die er braucht. So starten wir frisch und mit Elan in den Tag. Außerdem beruhigt ein gesundes Frühstück das Gewissen ungemein und wir können es etwas entspannter angehen lassen. Denn oft weiß man nicht, was der Tag so bringt und was letztlich auf dem Teller landet. Unter der Woche, wenn es schnell gehen muss, gibt es bei mir oft einen Smoothie oder eine Breakfast Bowl.

Dies sind meine Favoriten:

Das tolle ist, dass alle Rezepte in 5 Minuten zubereitet sind und man die Zutaten super auf Vorrat kaufen kann. Also, jetzt gibt es keine Ausreden mehr!

Morning Rituals: add ons

No 1: Fährt meine Laune nach dem ersten Blick am Morgen in den Spiegel gleich mal in den Keller, greife ich zu einer wiederbelebenden Maske. Im Moment verwende ich das Zwei-Phasen-Treatment Lumiere Essentielle von Darphin. Schritt 1: Ich trage vor dem grünen Tee die weiße Tonerde auf. Diese befreit die Poren und verfeinert das Hautbild. In der Dusche wasche ich sie ab. Danach kommt Schritt 2: Eine Feuchtigkeitsmaske mit Hyaluronsäure und ätherischen Ölen aus Zitrus, Ingwer und Zedernholz bringt wieder Leben in mein Gesicht. Ich lasse sie für 5 Minuten einziehen und bereite in der Zwischenzeit mein Frühstück zu. Die Reste der Maske massiere ich ein. Bei diesem Glow brauche ich kein Make-up. Sonnenschutz und ein bisschen Rouge reichen aus.

No 2: Drei mal die Woche mache ich gleich nach dem Frühstück Sport. Würde ich diese Aktion auf den Nachmittag verschieben, würde sie nie stattfinden. Früher verbrachte ich Stunden im Fitness-Studio. Seit dem ich zusammen mit dem Fitness Coach Michele Bonomo einen Trainingsplan mit den 7 besten Übungen für Frauen 40+ entwickelt habe, geht das alles in 25 Minuten über die Bühne. In dem kurzen Workout stehen Kraft, Flexibilität, Koordination und Stabilität im Fokus. Alle Übungen und Infos findet ihr hier.

 

Hey, ich bin Nicki und Gründerin von REBEL IN A NEW DRESS. Ich berichte Euch auf meinem Blog regelmäßig über die neuesten Styles, Fashion-Trends, Anti-Aging und Inspirationen für ein glückliches Leben.