HAST DU SCHON gehört?

üble nachrede

Kürzlich war ich mit einer Freundin zum Kaffee verabredet. Ich war früh dran und vertrieb mir die Zeit mit einer Illustrierten. Um mich herum schnappte ich unfreiwillig das eine oder andere Gespräch auf und stellte mit Bedauern fest, dass die Person, über die in den meisten Fällen gesprochen wurde, gar nicht mit am Tisch saß. Na, erkennst du dich wieder? Über die Fehler und Schwächen anderer in deren Abwesenheit zu sprechen ist so verbreitet, dass ich mich manchmal frage, worüber wir reden würden, wenn wir das Sprechen über andere vermeiden würden. Vermutlich würden wir nur gelangweilt unseren Cappuccino schlürfen und Löcher in die Luft starren. Grundsätzlich gilt üble Nachrede als Gift für unser Zusammenleben. Es verseucht die Atmosphäre in der Familie, in Freundschaften und am Arbeitsplatz. Sich über andere das „Maul zu zerreißen“ hat meist den Hintergrund, dass wir selbst mit Eifersucht oder Neid zu kämpfen haben. Wir ahnen es schon: Reden wir schlecht über jemanden, dann wollen wir ihn klein machen, ihm etwas von seinem Glanz nehmen. Oder wir sind so stark verletzt, dass wir im Grunde nur eine Bestätigung suchen.

Üble Nachrede, Arroganz und Zynismus sind Eigenschaften, die uns trotz Attraktivität schnell „hässlich“ wirken lassen.

Im Café merke ich schnell, wie die anfänglich angenehme Atmosphäre kippt. Plötzlich wirkt die sympathische junge Frau, die ich neben mir wahrnehme, nicht mehr so attraktiv wie noch Minuten zuvor. Nicht umsonst zählt der renommierte plastische Chirurg M. D. Robert Tornambe die üble Nachrede neben Arroganz und Zynismus zu den Eigenschaften, die uns trotz Attraktivität schnell „hässlich“ wirken lassen.

Einen gemeinsamen Feind zu haben kann sehr verbinden. Aber ist es denn auch gut? Ist es nicht vielmehr so, dass wir die Beziehung zu unseren Freunden damit belasten? Das Sprechen über Sorgen kann ohne Zweifel sehr befreiend sein. Aber jetzt hat mein Gesprächspartner den Ärger, den ich eigentlich mit einer anderen Person habe auch – viel schlimmer: Seine Unbefangenheit gegenüber unserem gemeinsamen Bekannten löst sich auf. Wäre es nicht sinnvoller, vorher zu überlegen, ob die Information, die man „loswerden“ möchte in seiner Nützlichkeit und seinem Wahrheitsgehalt gut und richtig ist? Und wäre es generell nicht besser, die Fehler der anderen einfach mal nicht so wichtig zu machen und sie nicht zum Gegenstand eines sonnigen Café-Dates zu machen?! Dein Gegenüber wäre damit aus der Pflicht raus, sich das Geläster anzuhören und dich in deiner womöglich falschen und destruktiven Haltung bestärken zu müssen – eine win-win Situation für alle!

Und sollte dein Kummer doch ein Ventil suchen, weil du Hilfe brauchst, dann versuche den Anfang vielleicht mit folgender Frage: „Ich habe da etwas auf dem Herzen. Willst du mir helfen herauszufinden, was ich im Umgang mit Person X falsch mache?“ Du ahnst es bereits, zu einem Konflikt gehören immer zwei und Fehler liegen nicht ausschließlich beim Anderen.

Was kannst du also konkret tun, um üble Nachrede zu umgehen?

  1. Versuche am besten bewusst den Mund zu halten, wenn du über Fehler anderer sprechen willst. Du wirst damit Aufsehen erregen und vielleicht auch einige „Klatsch und Tratsch-Freunde“ verlieren. Bleib trotzdem tolerant!
  2. Bist du in der Position des Zuhörers, dann versuche dich aus dem Gespräch herauszuziehen oder es umzulenken, ohne den Sprecher zu verletzen. Denn gibst du ihm zu verstehen, dass du es nicht in Ordnung findest, ist das eine Kritik und bewirkt, dass der andere sich minderwertig fühlt. „Mir tut es nicht gut, mich damit zu beschäftigen“ oder „Es belastet mich“, wäre eine ehrliche Möglichkeiten.
  3. Kannst oder willst du nicht aus einem Gespräch aussteigen, dann höre zu und versuche dann nach einer gemeinsamen Lösung zu suchen.

Hört sich schwierig an, ist aber ganz simpel! Nimm es dir ganz bewusst für deine nächste Verabredung vor – ich tue es auch! 🙂

 

Hi, ich bin Natalia und habe diesen Post geschrieben. Durch meine Arbeit als Pädagogin, Designerin und angehende Encouraging-Trainerin will ich möglichst viele meiner Talente zum Entfalten bringen. Ich möchte Frauen dazu ermutigen, ihre wahre Vollkommenheit zu erkennen. Ich will Mut machen, Kräfte mobilisieren und dir helfen, deine innere Haltung zum Positiven zu verändern.