Selbstoptimierung UM JEDEN PREIS?

selbstoptimierung

In 4 Wochen zur Victoria-Secret-Figur lese ich auf dem Cover eines renommierten Magazins. Kommt mir gerade recht, denke ich und blättere weiter. Eine neue Lasertechnik verspricht ein straffes und jugendliches Hautbild, ein ausgeklügeltes und innovatives Ernährungsprogramm will den Stoffwechsel massiv anregen und meinem Lebenszeitkonto ein paar Monate oder gar Jahre gutschreiben. Detox, Intervallfasten, Kryotherapie, exotische Enzyme aus Gletscherspalten und antioxidative Pilze aus der sibirischen Tundra…  überall wo man hinsieht scheint Selbstoptimierung unsere neue Religion zu sein. Verbissen mühen wir uns beim Cardio-Training ab, geben Unsummen für Anti-Aging Cremes aus, trinken Hyaluron, weil die halbe Netzgemeinde einen Hersteller bewirbt, der scheinbar den Jungbrunnen gepachtet hat. Und dann? Dann sterben wir doch – ganz egal wie viele Nahrungsergänzungspillen wir schlucken, cremen, joggen, meditieren, zusätzlich essen oder eben weglassen.

Bitte versteht mich nicht falsch. Dies soll kein Freibrief sein, um sich maßlos gehen zu lassen, unkontrolliert vollzustopfen und seine Haare mit dem „NoPoo“-Trend zu malträtieren. Vielmehr geht es darum, Frieden mit unserer Endlichkeit zu schließen und die Energie in das Hier und Jetzt fließen zu lassen, statt sich verbissen für ein längeres Leben abzurackern und sich selbst zu behandeln, als wäre man eine fehlerhafte Maschine, die ständig optimiert werden muss. Kein Wunder, dass Persönlichkeitsentwicklung gerade so hoch im Kurs ist.

Seien wir mal ehrlich: Den Großteil unseres Lebens verbringen wir doch in der Zukunft.

Wenn ich erst einmal 5 Kilo weniger wiege oder wenn meine Karriere so richtig Fahrt aufgenommen hat und spätestens dann, wenn ich meinem Traummann begegnet bin… ja dann, werde ich erst so richtig glücklich sein. Dabei geht es doch gar nicht um Glück – aus meiner Sicht ist GLÜCK ein rein menschliches Konzept und lässt sich mit dem Verstand nicht wirklich erfassen. Vielmehr geht es um inneren Frieden und wie man es schafft, gelassen und im Augenblick präsent zu bleiben.

Träume ich vor mich hin und giere ständig auf mein „besseres“ Leben in der Zukunft, dann verpasse ich das Einzige, was ich tatsächlich greifen kann – nämlich die Gegenwart. Nur hier kann ich bewusst empfinden und handeln. Ich erlebe Menschen, Momente und Herausforderungen. Kinder sind uns ein gutes Vorbild, wenn es darum geht den Moment zu leben. Meine Tochter kann maximal bis zu ihrem Geburtstag vorausdenken, da stößt „ihre“ Zukunft bereits schon an ihre Grenze. Vermutlich erklärt es auch ihren tiefen und friedlichen Schlaf, weil sie nicht von Optimierungszwängen und Zukunftsvisionen eines Erwachsenenhirns geplagt wird.

Selbstoptimierung: ein Massenphänomen

Sicherlich tragen die sozialen Netze einen großen Teil zum Optimierungsexzess bei. Keiner möchte seinen Vorbildern und Mitstreitern in Hautbild, Haaren und Figur irgendwie nachstehen. Dass dabei Filter und Bearbeitungs-Apps ein verzerrtes Bild darstellen, scheint der tiefsitzende menschliche Narzissmus auszublenden. Und so wird mein Ego stündlich genährt, statt sich vom egozentrischen Dasein zu lösen.

Dabei ist der Kontakt mit anderen unsere stärkste Kraftquelle. Gelingende soziale Beziehungen und soziale Gemeinschaft geben uns Sinn, wirken präventiv und unterstützen unsere selbstregulierenden Kräfte. Sie sind Kern aller Motivation und lassen unseren Selbstwert wachsen. Versuche daher so oft es geht in der Gegenwart zu bleiben und dich zu erden. Aber wie stelle ich das am besten an, wirst du jetzt fragen? Mir persönlich helfen ausgedehnte Waldspaziergänge dabei inneren Frieden zu finden. Aber auch aus dem Kontakt mit Kindern, Familie und Freunden schöpfe ich emotional viel Kraft. Das ist wie in eine Steckdose fassen und Energie tanken – dann fühle ich mich gegenwärtig und lebendig. Und darum geht es doch, bevor wir schließlich alle den Löffel abgeben müssen.

 

Hi, ich bin Natalia und habe diesen Post geschrieben. Durch meine Arbeit als Pädagogin, Designerin und angehende Encouraging-Trainerin will ich möglichst viele meiner Talente zum Entfalten bringen. Ich möchte Frauen dazu ermutigen, ihre wahre Vollkommenheit zu erkennen. Ich will Mut machen, Kräfte mobilisieren und dir helfen, deine innere Haltung zum Positiven zu verändern.