RESILIENZ – an Krisen wachsen!

Resilienz

„Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten, weitergehen“… klingt nach Postkartenromantik? Keineswegs! Resilienzforscher versuchen seit jeher herauszufinden, was uns schwere Krisen meistern und zu „Stehauffrauen“ werden lässt. Der Begriff Resilienz lässt sich in etwa mit einem psychischem Immunsystem vergleichen. Es bezeichnet die Fähigkeit einer Person, mit belastenden Lebensumständen erfolgreich umzugehen und daraus Bewältigungskompetenzen zu entwickelt – eine Art gutes Rüstzeug für schwere Zeiten. Und davon gibt es im Leben reichlich: Burnout, Kündigung, Trennung, eine lebensbedrohliche Erkrankung oder der Tod eines Angehörigen.

Wir alle haben schon mal eine schwierige Situation durchgestanden und einen Weg gefunden, damit umzugehen, vielleicht sogar daran zu wachsen. Und dennoch bedeutet Resilienz keineswegs eine lebenslange Immunität gegenüber negativen Ereignissen oder psychischen Störungen – manchmal zwingen uns die Umstände derart in die Knie, dass wir deutlich mehr Mühe haben, wieder aufzustehen. Krönchen ade…?  Aber nein!

Die gute Nachricht: Resilienz kann man lernen und trainieren

Ein bedeutender Faktor, um psychisch widerstandsfähig zu bleiben, ist Optimismus. Wer überzeugt ist, dass man selbst zum Gelingen beitragen kann, reagiert in schwierigen Situationen flexibler und kreativer. Affirmationen wie „Ich bin dem gewachsen“ oder „Das kann ich bewältigen“ führen zu einer Blicköffnung und erhöhen unsere Fähigkeit, Lösungen zu entwickeln.

Die Fähigkeit, sich von Umständen distanzieren zu können, ist ein weiterer wichtiger Faktor im Kampf gegen emotionale Krisen. Dass Gelassenheit stressreduzierend wirken kann, ist wissenschaftlich vielfach belegt. Meditation und Achtsamkeitsübungen können in schweren Zeiten Kraft und innere Ruhe geben. Eine bedeutsame und teilweise auch kompensatorische Ressource ist dabei die Natur. Ein Spaziergang im Wald (gern auch barfuß), die Pflege eines Haustiers oder soziales Engagement kann uns zu einem Gefühl von Wert und Bedeutung verhelfen.

Zu viel Ego tut nicht gut – uns selbst und der Welt schon gar nicht.

Psychologen sind sich einig, dass ein Wechselspiel zwischen innerer Balance und aktiver Reaktion eine Herausforderung mildern kann. Versuche daher nicht gleich auf alles blind zu reagieren, sondern einen Moment lang inne zu halten, die eigenen Gedanken ohne Wertung zu beobachten und erst dann bewusst zu antworten. Zu viel Ego tut nicht gut – uns selbst und der Welt schon gar nicht. In der Ruhe liegt die Kraft – atme durch, beobachte und antworte erst dann.

Soziale Unterstützung innerhalb und außerhalb der Familie hat eine stabilisierende Wirkung auf uns Menschen. Freunde, Familie und Partner können sich gegenseitig bestärken, Mut einflößen und gemeinsam Wege aus einer schwierig empfundenen Situation finden. Daher ist ein emotional warmes, offenes, aber auch angemessen strukturierendes Erziehungsklima ein maßgeblicher Baustein bei der Ausbildung von Resilienz im Kindesalter.

Auch unser Sinn für Humor kann sehr hilfreich sein und eine günstige Möglichkeit bieten, sich von widrigen Umständen nicht überwältigen zu lassen. Es ist eine Art Schutzschild gegen das Leid und jeder, der den oscarprämierten Film „Das Leben ist schön“ gesehen hat, wird dies bestätigen.

Was ist nun aber das wichtigste Puzzleteil für ein „gelungenes“ Leben? Was lässt uns trotz aller Krisen und Schicksalsschläge körperlich und psychisch gesund bleiben? Es sind empathische Bindungen. Nicht ausschließlich nur die zu meiner Familie und meinem Lebenspartner, sondern um die grundsätzliche Beziehung zu anderen Menschen. Doch wie lerne ich Empathie?

Ganz einfach: Indem du dich selbst gut wahrnimmst und Mitgefühl für dich entwickelst. Akzeptiere dich und der Umgang mit anderen Menschen fällt dir automatisch leichter.

 

Selbstoptimierung um jeden Preis? Hier geht es zu meinem kürzlich veröffentlichten Artikel auf REBEL IN A NEW DRESS.

 

Hi, ich bin Natalia und habe diesen Post geschrieben. Durch meine Arbeit als Pädagogin, Designerin und angehende Encouraging-Trainerin will ich möglichst viele meiner Talente zum Entfalten bringen. Ich möchte Frauen dazu ermutigen, ihre wahre Vollkommenheit zu erkennen. Ich will Mut machen, Kräfte mobilisieren und dir helfen, deine innere Haltung zum Positiven zu verändern.