ANALITÄTEN: Backdoor Insights

Analverkehr

Neulich hörte ich mir “Die Philosophie im Boudoire” vom Marquis de Sade an. Ein besonderes Hörerlebnis. Vor allem vor dem Hintergrund, dass der Quentin Tarantino des 18. Jahrhunderts seinen philosophischen Ansatz über die Sexualmoral vor 250 Jahren geschrieben und praktiziert hat. Das Buch dreht sich um Dialoge, die zur Erziehung junger Damen bestimmt waren. Da bekam selbst ich rote Ohren. In einer wunderbar direkten Sprache geht es verbal und inhaltlich zur Sache und es wird unter anderem in einer Selbstverständlichkeit über anale Freuden palavert. Analverkehr – der Spaß über die Hintertür – ist also nicht eine Modeerscheinung des 21. Jahrhunderts und hat auch nichts mit der heutigen Pornoflut zu tun. Und schon überhaupt nichts mit Homosexualität. So rein gar nichts!

Das fand ich sehr interessant und es hat mich dazu inspiriert, Licht in dieses dunkle Kapitel sexueller Freuden zu bringen. In der Sprache des Marquis würde ich schreiben: “Wollüstige jeden Alters und jeden Geschlechts, euch allein widme ich dieses Werk.” Macht Euch also mal locker hinten unten, sonst geht womöglich ein wesentlicher Lustgewinn unbemerkt an Euch vorbei. Die wichtigste Voraussetzung für erfüllenden Sex und zwar nicht nur analerweise, ist Vertrauen – zu sich selbst und zum Partner. Mit Vertrauen zu sich selbst meine ich, dass du dir sicher bist, aus der eigenen Lust und Neugier heraus zu handeln. Dass du offen für Neues bist, mit dem Wissen, diese Versuche jederzeit auch wieder abbrechen zu können. Vertrauen zum Partner bedeutet, dass du zu ihm so viel sexuelle Nähe empfindest, dass es eine spielerische und offene Stimmung für Experimente gibt, ohne Druck oder Angst. Wenn diese Voraussetzungen gegeben sind, kann man miteinander auf Entdeckungsreise gehen.

Die wichtigste Voraussetzung für erfüllenden Sex und zwar nicht nur analerweise, ist Vertrauen – zu sich selbst und zum Partner.

Aber nun der Reihe nach. Der Bereich in und um unseren Anus ist mit einer Großzahl an hochsensiblen Nervenzellen ausgestattet. Schon eine sachte Berührung oder ein leichter Druck können sehr stimulierend sein. Daher ist große Behutsamkeit angesagt. Der Schliessmuskel reagiert sofort und im Zweifel macht er dicht und dann war’s das. Für den empfangenden Partner kann die Grenze zwischen dem, was sich unangenehm und sehr erregend anfühlt, sehr nah beieinander liegen und sich durchaus auch überschneiden – nicht nur bei BDSM Spielarten. Ich spreche hier aber von einer Art Lustschmerz. Wenn es wirklich weh tut, bitte bedingungslos einen Gang zurückschalten.

Wir alle wissen, dass die sexuelle Stimulation nur zu einem kleinen Teil im Körper und einem viel größeren Teil im Kopf stattfindet. Das ist der zweite sehr wichtige Aspekt analer Freuden: Sie sind Tabu, “schmutzig”, haben etwas Verbotenes, Verruchtes und es geht natürlich auch um Dominanz.

Und ja liebe Damen, anale Freuden sind nicht nur uns Frauen vorbehalten. Auch der Mann besitzt einen Anus und sein G Punkt liegt genau dort. Als Frau in den Mann einzudringen und den sexuell aktiven Part zu übernehmen, kann eine spannende und neue Erfahrung für die Frau und den Mann sein.

Finger in Po Mexico … oder how to get a backstage pass?

Im Gegensatz zur Vagina, die ihr eigenes Gleitmittel produziert, muss bei der Hintertür nachgeholfen werden. Ganz wichtig ist ein gutes Gleitmittel und auch gerne viel davon. Das kann Olivenöl, Silikongleitmittel oder das klassische Gleitgel sein. Mit der Fingerspitze (unbedingt auf kurze Fingernägel achten) oder einem geeigneten Toy, wie etwa einem Buttplug sachte vorfühlen und vordehnen. Schon der vorsichtig eingeführte Plug kann für beide Partner ein Vergnügen sein. Erst wenn Mann oder Frau richtig entspannt ist, darf es langsam zur Sache gehen.

So geht’s beim Mann:

Was für uns Frauen der G Punkt ist, ist für Männer der P Punkt. Also die Prostata. Und die liegt in der Zone, die leider für viele noch tabu ist. Dieser Bereich ist so sensibel, dass Männer durch sexuelle Stimulation dieser Zone zum Höhepunkt kommen können. Dieser fühlt sich komplett anders an als ein normaler, durch Stimulation des Penisschafts erreichter Orgasmus. Eine ganz besonders heiße Kombination besteht für viele Männer in der gleichzeitigen Stimulation von Penis und P Punkt. Wenn zum Beispiel der Penis oral stimuliert und gleichzeitig die Prostata verwöhnt wird, wird ein Mann vor Lust beinahe um den Verstand gebracht und einen derartig intensiven Orgasmus erleben, wie er ihn sich in seinen kühnsten Träumen nicht vorstellen kann.

Ein Orgasmus über die Prostatastimulation führt nicht zwangsweise zur Ejakulation und somit auch nicht unbedingt zum Erschlaffen der Erektion. Auf diese Weise können auch Männer multiple Orgasmen erleben und gleichzeitig das Vergnügen mit ihrer Partnerin wesentlich verlägern. Auch beim Mann gilt Einfühlungsvermögen beim Einführungsvergnügen. Die Prostata-Massage kann mit dem Finger oder einem entsprechend geformten Plug geschehen.

Und so findet ihr die Prostata:

Die Lustkugel liegt an der inneren Vorderwand des Rektums – ca. 2 bis 3 cm drin. Sanfter Druck lässt die Drüse anschwellen und die Prostata wird dabei gut durchblutet. Nicht nur, dass es viel Spaß machen kann, es ist auch noch gesund für deinen Darling. Also zwei Fliegen mit einem Finger.

Und wie siehts es bei uns Frauen aus?

Die unzähligen hochsensiblen Nervenzellen in dieser Zone können neben der klitoralen und vaginalen Stimulation für viele Frauen wie ein erogener Turbo erlebt werden. Vielleicht nicht gleich beim Vorspiel aber zum krönendende Abschluss eine dufte Sache.

Der Partner muss sachte vorfühlen, vordehnen und für Entspannung sorgen. Erst wenn alles weich und relaxed ist, kann er mit der Penisspitze vorsichtig eindringen. Wie weit, wie heftig, wie lange ist völlig individuell. Kein Druck, kein Ziel, keine Enttäuschung, wenn es nicht gleich klappt. Da die Hintertür enger ist als der Weg in die Vagina, muss dein Darling ein gutes Standvermögen mitbringen. Auch hier bitte kein Druck, kein Ziel, keine Enttäuschung, sondern im Zweifel lieber zusammen Lachen.

ACHTUNG: strenge Regeln und Vorsichtsmaßnahmen

  • Im Gegensatz zur Vagina, die ein in sich geschlossener Raum ist, darf anal nur eingeführt werden, was ein sicheres Rückholen ermöglicht! Der Darm würde sonst das, was eingeführt wird “verschlucken” und dass ist sehr unangenehm und kann gefährlich ausgehen. Also immer darauf achten, dass ein Teil des Toys draussen bleibt! Spezielle Analtoys sind deshalb entsprechend konstruiert.
  • Wenn die Grundregeln der Hygiene beachtet werden, ist auch anale Stimulation eine “saubere Sache”. Trotzdem nicht von hinten nach vorne arbeiten. Die im Darm gesunden und wichtigen Bakterien, können im Mittelbau zu Irritationen führen. Also nicht hin und herwandern. Was hinten drin war, darf nicht mehr vorne rein! Egal ob Finger, Spielzeug oder der Stramme Max.
  • Gleitmittel nicht vergessen.
  • Lange oder ungepflegte Fingernägel sind tabu.

Doch das Wichtigste ist: Alles kann nichts muss!

Die Illustrationen sind von Luisa Hecking. Follow her on Instagram. 1.000 Dank, liebe Luisa!