100 Anti Aging Tipps

Alterungsprozess verlangsamen: meine Slow Aging Formel

alterungsprozess verlangsamen slow aging

Als ich vor ein paar Jahren anfing, mich mit dem Älter werden ernsthaft auseinanderzusetzen, ging es mir in erster Linie um die Minimierung der äußeren Zeichen des Alterungsprozesses. Im Laufe der Zeit und nach etlichen Recherchen für den Blog verschoben sich meine Prioritäten. Natürlich finde ich es nach wie vor wichtig, eine schöne und straffe Haut zu haben, aber je Älter ich werde, desto größer ist mein Bedürfnis nach einem gesunden Körper und einem ausgeglichenen Geist. Geht es mir und meiner Seele gut, ruhe ich in mir und strahle von Innen. Denn wahre Schönheit hat selten ausschließlich etwas mit Jugendlichkeit zu tun, sondern vielmehr mit unserer Ausstrahlung – mit welcher Haltung wir durchs Leben gehen und wie wir anderen Menschen begegnen. Sie ist nicht gebunden an Vergänglichkeit, sondern vielmehr geht es um die Zwischentöne abseits gelernter oberflächlicher Ideale. Auch ist das Thema Gesundheit und wie ich den Alterungsprozess verlangsamen kann, stärker in den Fokus gerückt. Denn viele chronische Krankheiten, die mit zunehmendem Alter auftreten, haben ihren Ursprung in einem konsistent ungesunden Lifestyle. Falsche Ernährung, dauerhafter Stress, negative Gedanken und zu wenig Bewegung sind meist Auslöser ernsthafter körperlicher Probleme.

In den letzen Jahren habe ich sehr viel Wissen und auch eigene Erfahrungen gesammelt. Ich habe über den Tellerrand geschaut und eine Menge darüber gelesen, was führende Wissenschaftler, Ärzte und spirituelle Persönlichkeiten veröffentlicht haben. Aus diesem Input und unzähligen Selbstversuchen ist meine persönliche SLOW AGING Philosophie entstanden. Meine Formel, den Alterungsprozess zu verlangsamen, basiert auf 6 fundamentalen Elementen. Sie setzt auf einen ganzheitlichen Ansatz und sorgt im Zusammenspiel für mehr Gesundheit, Balance, Glück und Selbstzufriedenheit.

Den Alterungsprozess verlangsamen – meine persönliche Formel

1. Intervall Fasten

Ich setze zweimal die Woche auf Intervall Fasten. Meistens an Tagen, an denen ich morgens Yoga praktiziere – denn mit vollem Magen übt sich schlecht. An diesen Tagen nehme ich nur in einem Zeitfenster von 8 Stunden Nahrung auf. Die restlichen 16 Stunden bekommt mein Körper eine kleine Ruhepause von der Verdauungsarbeit. So kann er sich voll und ganz auf das konzentrieren, was sein eigentlicher Job ist: Die Regeneration von Zellen und Organen. Dieser 16-stündige Verdauungsstillstand hält den Insulinspiegel niedrig und signalisiert dem Körper, Fettvorräte zu verbrennen. Wenn wir beim Essen Pausen einhalten, statt ständig vor uns hin zu futtern, helfen wir dem Körper, gesund zu bleiben.

Im Laufe der Zeit sammeln sich in unseren Zellen beschädigte und verbrauchte Bestandteile an, die die Zellen aus eigener Kraft abbauen und wiederverwerten können, wenn wir ihnen die Zeit dafür geben. Eine Art körpereigene Müllabfuhr also – Experten nennen das Autophagie. Defekte oder alte Zellen werden durch diesen körpereigenen Reinigungsprozess aufgelöst und das Zellmaterial recycelt. Dies kann den Alterungsprozess verlangsamen und die Funktion der Mitochondrien optimieren. Mitochondrien sind Zellorganellen, in denen die Zellatmung abläuft. Hier entsteht der größte Teil der aus Atmung gewonnenen Energie. Mitochondrien werden deshalb auch als die Kraftwerke der Zellen bezeichnet. Im Jahr 2016 wurde der Zellbiologe Yoshinori Ohsumi für seine Arbeit zum Thema Autophagie mit dem Medizin-Nobelpreis ausgezeichnet. Die Methode ist also wissenschaftlich bewiesen.

Morgens nach dem Yoga esse ich zum ersten mal gegen 11 Uhr etwas. Meistens ein Smoothie oder ein Müsli. Am Anfang knurrte mein Magen schon ein wenig, doch mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt und es funktioniert ganz gut. Am späten Mittag esse ich meist einen leckeren Salt oder ein paar Avocado-Vollkornbrote und um halb sieben gibt’s dann Abendessen. An zwei Tagen die Woche schaffte ich diese Reduzierung ganz gut. Mehr würde aber nicht gehen. Dazu liebe ich leckeres Essen zu sehr! 🙂

2. Meditation

Je länger und intensiver ich mich mit dem Thema Anti-Aging beschäftige, desto erstaunlichere Dinge entdecke ich. Schon seit langem wird erforscht, warum wir altern. Eine nachgewiesene Ursache ist, dass sich im Laufe der Zeit sogenannte Telomere im Körper verändern. Telomere sind wie kleine Kappen auf den Enden unserer DNS-Stränge und schützen unseren Körper vor der Alterung. Denn wenn diese Kappen sich im Laufe der Zeit abnutzen, verlangsamt sich bzw. stoppt die Zellteilung und damit die Regeneration unseres Körpers. Stress, Schlafmangel und eine negative Lebenseinstellung forcieren die Abnutzung der Telomere und beschleunigen so unseren Alterungsprozess. Umso wichtiger ist es, für einen entsprechenden Ausgleich zu sorgen. Das fördert die Produktion von Telomerase, einem Stoff der wiederum die Telomere schützt.

Meditation ist besonders effektiv, um diese Produktion anzukurbeln. Seit einiger Zeit meditiere ich 3 mal die Woche. Am Anfang ist es mir nicht leicht gefallen, die Gedanken ziehen zu lassen und ruhig sitzen zu bleiben. Mittlerweile klappt es ganz gut und ich schaffe 30 Minuten. Geführte Meditationen helfen dabei, reinzukommen. Wichtig ist, dass man sich nicht unter Druck setzt und auch nicht zu viel von sich erwartet. Am besten fängt man mit 5 Minuten an und steigert sich allmählich. Am Ende des Textes findet ihre eine kleine Meditations-Übung, die sehr gut zum Einstieg geeignet ist. Nach meiner Zeit in der Stille fühle ich mich immer großartig: ausgeglichen, gut gelaunt und stark.

Alterungsprozess verlangsamen, Slow Aging

3. Yoga

Seit fast 10 Jahren praktiziere ich – mit Unterbrechungen – Yoga. War ich früher eher eine ehrgeizige und sportliche Schülerin mit mehr Fokus auf das Außen, bin ich heute während meiner Praxis ganz bei mir. Ich höre auf meine innere Stimme und gehe nur soweit, wie es mir gut tut. Gedanken ziehen vorbei und in mir wird es ruhig. Ich lausche meinem Atem und fahre runter. Yoga bringt Körper und Geist in Einklang.

Abgesehen von der positiven gesundheitlichen Wirkung der einzelnen Asanas, können wir durch regelmäßiges Üben eine Vertiefung der Atmung erreichen. Dadurch erhöht sich die Sauerstoffversorgung im Gehirn und in den Organen. Übungen bei denen das Herz über dem Kopf (Umkehrhaltungen) ist, haben einen hohen Anti Aging Effekt. Schulterstand, Kopfstand, Hund, etc. regen die Schilddrüse und den Stoffwechsel an und sorgen für eine kurzfristige Umkehrung des Blutkreislaufes. Dadurch wird unser Körper bis in die letzte Zelle mit Sauerstoff und wichtigen Nährstoffen versorgt.

Außerdem wird während der Praxis der Parasympathikus angeregt, der Teil des Gehirns, der für Entspannung zuständig ist. Dies hemmt die Ausschüttung des Stresshormons Cortisol – wir entspannen und der Körper kann sich regenerieren. Yoga zeigt selbst dann noch Wirkung, wenn wir die Matte längst verlassen haben. Im Unterricht lernen wir unseren Körper und seine Bedürfnisse wirklich wahrzunehmen, die aktuelle Verfassung zu respektieren und nicht zu urteilen. Diese Einstellung nehmen wir nach einer Zeit der regelmäßigen Praxis mit in unseren Alltag. Der Transfer von der Matte ins Leben macht uns gelassener, optimistischer und energetischer. Wir entwickeln einen liebevolleren Blick auf uns selbst und lernen, uns so anzunehmen, wie wir sind.

4. Ernährung

Jedes Mal, wenn wir essen oder trinken, nähren oder bekämpfen wir Krankheiten. Dieser Leitspruch hat eine zentrale Bedeutung in meiner persönlichen Gesundheits-Philosophie. Unsere Ernährung ist die wichtigste Energiequelle für unseren Körper. Versorgen wir ihn schlecht, wird er krank. Versorgen wir in gut, blüht er auf. Zwei üble Zeitgenossen in Ernährungsfragen sind schlechte Kohlenhydrate und Zucker. Weißbrot, Nudeln, weißer Reis sind Gift für unseren Körper. Denn alle Kohlenhydrate werden in unserem Körper in Zucker umgewandelt. Je höher der glykämische Index eines Nahrungsmittels ist, desto größer ist sein Einfluss auf unseren Blutzuckerspiegel. Unser Organismus kennt keinen Unterschied zwischen einer Scheibe Brot und einem Schokoriegel: Alle Kohlenhydrate werden in Zucker umgewandelt!

Dadurch steigt unser Blutzuckerspiegel. Mit geringen Mengen Zucker im Blut kann unser Körper gut umgehen. Wird jedoch ein Grenze überschritten, produziert unsere Bauchspeicheldrüse das Hormon Insulin, um den überschüssigen Zucker aus der Blutbahn zu entfernen. Passiert dies regelmäßig, werden unsere Zellen insulin-resistent und der Zucker verwandelt sich in Fett – das sich dann um unsere Organe ablagert. Darüberhinaus bildet überschüssiger Zucker eine Art Kruste auf den Zellen. Diesen Prozess nennt man Glykation. Diese hat einen negativen Einfluss auf unseren Alterungsprozess – durch die Ablagerungen sind die Zellen nicht mehr weich und elastisch. Falten entstehen!

Meiner Meinung nach geht es nicht darum, alles Schlechte zu verbannen, sondern vielmehr umzudenken und sensibler bei der Auswahl der Nahrung zu werden. Aus diesem Grund esse ich seit einigen Monaten auch weniger tierische Produkte. Auslöser dafür war die Lektüre der China Study. Der renommierte Ernährungswissenschaftler T. Collin Campell führte die bis heute umfassendste Studie über Ernährung, Lebensweise und Krankheiten durch. In dem Buch China Study belegt er wissenschaftlich den Zusammenhang zwischen einem hohen Fleischkonsum und der Entstehung von Diabetes, Bluthochdruck, Herzkrankheiten und Krebs.

Mir geht es nicht um einen kompletten Verzicht, sondern vielmehr darum, eine gute Balance zu finden. Deshalb ersetze ich zum Beispiel Wurst durch vegane Bortaufstriche (Gurke und Tomate darauf … lecker) oder Kuhmilch durch Hafermilch (die Oatly Barista Edition kann man sogar schäumen). 2 mal die Woche steht noch Fisch oder Fleisch auf meinem Speiseplan. Natürlich gibt es auch Tage, da werfe ich alles über den Haufen und esse Chips, Schokolade, Wiener Wünschten und Pommes. Ja, auch das muss mal sein! 🙂

5. Wirkungsvolle Anti Aging Pflege

Mit Anfang 40 habe ich zum ersten Mal eine Veränderung meiner Haut registriert: An den Augen, auf der Stirn und um die Mundpartie zeigten sich erste Fältchen und die Gesichtskontur war nicht mehr ganz so straff. Alles in Allem nicht schlimm! Denn zum Glück kommt wahre Schönheit ja von innen. 🙂 Falten hin oder her – in erster Linie geht es meiner Meinung nach darum, dass unsere Haut gepflegt und ebenmäßig aussehen sollte. Das ist schonmal die halbe Miete! In den letzten Jahren sind eine Menge Produkte in mein Badezimmer gewandert. Bei meinen Tests haben 3 Inhaltsstoffe die besten Resultate erzielt: Retinol, Vitamin C und Glykolsäure.

Sie mildern effektiv die Spuren der Zeit auf unserer Haut und sorgen für einen nachhaltigen Frische-Kick. Kleine Veränderungen nimmt man schon nach ein paar Tagen wahr – die Poren sind feiner und die Haut wirkt glatter und ebenmäßiger. Aber wie das im Leben so ist: Von Nichts kommt Nichts. Die 3 Anti Aging Heroes haben eine Menge Wumms und Power unter der Haube. Hochdosierte Ingrediens sind die Zauberformel für eine straffe und schöne Haut. Nebenbei bemerkt ist genau das der Grund, warum viele Produkte nicht wirken. Die Wirkstoffkonzentration ist einfach zu niedrig. Nach meiner persönlichen Schätzung bringen 90 % der angebotenen Cremes rein gar nichts. Und damit eure Anti Aging-Pflege nicht zur Nullnummer wird, findet ihr hier 3 wirkungsvolle Produkte: Die 3 besten Produkte gegen Falten.

Anmerkung: Mittlerweile wissen wir alle, dass Sonnenschutz nicht nur ein Thema im Sommer ist. Laut Experten sind bis zu 80 % aller sichtbaren Hautalterungsprozesse im Gesicht eine Folge von zu viel UV-Strahlung. Deshalb immer einen Sonnenschutz verwenden – auch an bewölkten Tagen.

6. Durchblutung anregen

Eine gute Durchblutung ist das A & O für eine schöne und straffe Haut. Denn nur eine gut versorgte Haut kann strahlen. Deshalb ist eine funktionierende Durchblutung so wichtig – sie bringt alle für unseren Körper elementaren Stoffe bis in die letzte Zelle. Wechselduschen und Bürstenmassagen sind super, um die Durchblutung anzuregen. Ich greife mittlerweile fast täglich zur Bürste. Morgens vor dem Duschen reibe ich meinen Körper ausführlich mit einer Bürste ab. Dabei bedanke ich mich bei ihm, dass er so toll funktioniert und schicke ihm ein bisschen Liebe. Das Lob und die Selbstfürsorge am Morgen gefällt meinem Body und auch meiner Seele ganz gut. Bevor ich aus der Dusche gehe, brause ich mich nochmal mit eiskaltem Wasser ab. Jetzt bin ich richtig wach und der Tag kann starten.

Alle, die sich hier schon etwas länger tummeln, wissen dass ich ein großer Fan von Cold Plunges bin. Bei winterlichen Temperaturen in den See zu hüpfen, finde ich mega. Am 17. März habe ich dieses Jahr bei 5 Grad Wassertemperatur die Saison eröffnet. Wenn ich morgens mit meinem kleinen Hund Eddie Gassi gehe, nehme ich einfach ein Handtuch mit und tauche mal kurz ab. 3 Atemzüge reichen bei diesen Temperaturen vollkommen aus. Der Sprung ins kühle Nass regt den Kreislauf und somit die Durchblutung an. Das Gefühl danach ist einfach mega: Im Körper breitet sich eine wundervolle Wärme aus ich bin zum überlaufen voll mit positiver Energie.

Kleine Meditations-Übung:

Lege gleich nach dem Aufstehen los! Suche dir einen schönen Platz, an dem du dich wohl fühlst. Setze dich ganz bequem hin und schließe die Augen. Atme ein paar mal ein und aus, um anzukommen. Strecke die Arme V-formig nach oben. Stelle dir jetzt vor, dass ein warmes weißes Licht deinen Körper durchströmt. Es geht zuerst durch deinen Kopf, dann über deinen Hals, deine Brust, deinen Bauch bis zum Ende deiner Wirbelsäule. Stelle dir vor, dass dein ganzer Körper leuchtet. Spüre die Energie und Wärme, die von diesem Licht ausgeht. Senke nach einer Zeit die Arme zur Seite und berühre den Boden mit deinen Händen. Gib jetzt deine negativen Gedanken über deine Hände in den Boden ab. Benenne im Stillen die Situationen, Probleme und Ängste, die dich belasten.

Stelle dir nun vor, dass du diese in die Erde abgibst. Sie dringen wie eine schwarze dunkle Flüssigkeit in den Boden ein. Die Erde nimmt deine Ängst und Sorgen auf und löst sie für dich. Mir hilft diese kurze Meditation immer sehr. Ich bin danach voller Energie und frei von den blöden Brain-Fuck-Geschichten, die uns den Alltag so schwer machen.

 

11 Kommentare

  1. Engler
    März 29, 2019 / 10:05 am

    Toller Artikel liebe Nicki!

    Hab ein schönes Wochenende!
    xoxo

    • März 29, 2019 / 10:42 am

      Vielen Dank, liebe Kathleen 🙂 Ich freue mich sehr, dass dir der Beitrag gefällt.

      Ich wünsche dir auch ein ganz tolles Wochenende.

      Bussi
      Nicki

  2. Susi
    März 29, 2019 / 10:56 am

    Liebe Nicki,
    herzlichen Dank für diesen Beitrag, aus dem so viel Erfahrung spricht.
    Es ist der Geist, der sich den Körper formt! (Goethe)
    Und auch die Fotos sind wunderschön. Ästhetik ist so wichtig. Findet man nicht so oft.
    Wünsche ein schönes Wochenende,
    Susi

    • März 29, 2019 / 11:04 am

      Liebe Susi,

      vielen Dank für deine lieben und motivierenden Worte. Ich freue mich sehr darüber! :-)))

      Ich wünsche dir ein wundervolles Frühlings-Wochenende.

      Bussi
      Nicki

  3. Susi
    März 29, 2019 / 11:09 am

    Pardon, es war Schiller.
    Goethe ähnlich:
    Es ist unglaublich, wieviel der Geist zur Erhaltung des Körpers vermag.
    Wie wahr! Man schaue sich nur um.

  4. Angela Allenstein
    März 30, 2019 / 8:30 am

    Liebe Nicki,

    ich „tummle“ mich jetzt schon seit einiger Zeit auf deiner Plattform und finde insbesondere diese Art deiner Berichte immer mega interessant und informativ. Vor allem gibt es mir das Gefühl in dem ein oder anderen Bereich gut auf dem Weg zu sein.

    Ich möchte mich heute gaaaaaanz herzlich für deine ganzen Tipps und Erfahungen und Rezepte bedanken. Insbesondere auch deine Erfahrungen in Sachen Kosmetik/ Anti-Aging ☺️
    Es macht mir großen Spaß, deine liebevoll und immer wieder interessanten Texte zu lesen.

    Ich wünsche dir ein erholsames Wochenende und sende dir liebe Grüße aus dem Norden,
    Angela

    • April 1, 2019 / 4:57 pm

      Liebe Angela,

      ich freue mich soooo sehr über dein Feedback. 1.000 Dank! Das motiviert mich unheimlich! :-)))

      Ich wünsche dir eine schöne Woche!
      NIcki

  5. Sandra
    April 3, 2019 / 3:41 pm

    Liebe Nicki, ich bin durch Zufall auf Sie und diese Seite aufmerksam geworden. Selbst bin ich knapp 44 Jahre alt und steh mit Begeisterung alleine voll im Leben. Ihre drei Lieblingsprodukte Retinol, Vitamin C und Glykolsäure, haben mich so neugierig gemacht, daß ich mir dieses gleich bei The Ordinary bestellt habe und – ich BIN SOOOOOOOOOOO BEGEISTERT. Grandios, einzigartig und schon sichtbar nach einigen Tagen. Vielen vielen DANK – ich lese sie sehr gerne! Liebe Grüsse Sandra Vasiljkovic

    • April 3, 2019 / 7:43 pm

      Liebe Sandra,

      vielen Dank für dein Feedback! Ich freue mich so sehr, dass du dich gemeldet hast und dir die Produkte gefallen. 🙂

      Ganz liebe Grüße und einen schönen Abend!
      Nicki

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Rebel auf Youtube