PERFECT DAY: Zürich

Zürich

Meine liebe Freundin, die Schauspielerin Silke Franz, lebt seit über 2 Jahren mit ihrem Mann und ihrer kleinen Tochter in Zürich. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, da Freunde und Familie in München sehr vermisst wurden, hat sie sich nun aber sehr gut eingelebt und will sogar nicht mehr weg. Sie hat die Schweizer in ihr Herz geschlossen und diese lassen sie nicht mehr aus den Armen. Zu Hause fühlt sie sich dort, wo sie vom Bäcker täglich begrüsst wird und im Cafe Freunde trifft.

Silke Franz ZürichWer noch nie in Zürich war, für den ist spätestens 2016 the year to go. Derzeit feiert Zürich 100-jähriges Dada Jubiläum, denn hier hat der Dadaismus seine Wurzeln. Bei verschiedenen Veranstaltungen vor allem in der ersten Jahreshälfte, kann man Zürich zum Beispiel bei einer Dada-Stadtführung kennenlernen. Mehr Infos dazu gibt es hier.

Wer jetzt denkt, Zürich ist ja schön, aber dieser Dialekt, dem sei gesagt, der hier viel benutzte Diminutiv ist eigentlich ganz süss. Brötli, Weggli, Bähnli …. aproposli, meine allerliebste Lieblings Süßigkeit sind die Luxemburgerli von Sprüngli (gibt’s z.B. am Paradeplatz). Das sind kleine Macarons – aber noch besser, ja liebe Franzosen: noch besser. Am besten ist übrigens Caramel mit Fleur de Sel.

So, nun starten wir meinen perfekten Tag. Da Zürich ja eher zu den kleineren Städten zählt, schafft man das gut zu Fuss. Mein Tipp – eher flache Schuhe anziehen, da fast überall Kopfsteinpflaster wartet (Ich habe schon einige Absätze ruiniert). Gerne beginne ich am Bellevue, dem zentralen Platz der Stadt, mit einer Zürcher Kalbsbratwurst vom Sternengrill – einfach und megalecker.  Auf dem Platz ist immer was los, Kinder mit ihren Rollern, Pärchen, die knutschen und Freunde, die sich treffen. Vorbei an der Oper spaziere ich in das sehr schöne Seefeld zu meinen Lieblingsboutiquen: Tiger Fink, ein exklusiver Kinderladen, und N°2 mit ausgesuchten Designer Klamotten, Accessoires und Beauty Sachen.

Designer-Teile im N°2

Für Fashionistas: Designer-Teile im N°2

Auch am Shop Vestibule komme ich nie vorbei, ohne mir die neuesten Kollektionen der angesagten Designer anzusehen. Zum Mittagessen geht’s ins wunderschöne Restaurant Razzia, einem ehemaligen Kino. Auch am Abend ist das Ambiente dort einfach toll und in der Bar trifft man immer coole Leute. Den Weg zurück zum Bellevue schlendere ich am See entlang, geniesse das Panorama der Berge und schaue mir die Leute an. Das Schiff wird in Zürich übrigens als ganz normales Verkehrsmittel genutzt. So kann man zum Beispiel von Zürich nach Küsnacht fahren. Vor dem Hotel Sonne ist eine romantische kleine Eislaufbahn aufgebaut und Glühwein gibt’s auch. Am Bellevue ist es ein absolutes Muss, einen Espresso im wunderbar alteingesessenen Odeon zu trinken. Ich liebe das Jugendstil Ambiente und gehe auch gerne abends auf ein paar Drinks hin. Hier am Bellevue befindet sich zudem das Restaurant Terrasse, es ist eine schöne Location, aber ich war vom Essen leider immer enttäuscht.

Das Restaurant Razzia

Das wunderschöne Restaurant Razzia, ein ehemaliges Kino

Weiter geht’s ins Niederdorf, welches auf der rechten Seite der Limmat liegt. Auf dem Weg zur Kirche Grossmünster mit Fenstern von Sigmar Polke trinke ich einen Cappucino im Cafe Schwarzenbach und kaufe ein paar kleine Schleckereien nebenan im Laden. Das Cafe Schober gegenüber ist so schön geschmückt, dass ich immer das Gefühl habe, ich bin in einem Rosa-Traum-Schlaraffenland. Obwohl es ein wenig touristisch ist, gehe ich gerne rein. Frisch gestärkt lasse ich mich durch die kleinen Gässchen treiben und entdecke jedes mal wieder eine neue Fassade oder einen neuen Shop.

Wer denkt, Zürich ist ja schön, aber dieser Dialekt, dem sei gesagt, der hier viel benutzte Diminutiv ist eigentlich ganz süss.

Über die Brücke geht’s nun in die Altstadt, welche links der Limmat liegt. Auf dem Weg zum Lindenhof, wo man einen phantastischen Blick auf die Stadt hat, mache ich einen Halt im Shop En Soie. In dem Familienunternehmen gibt es handgemachte Accessoires, Schmuck und Kleidung (richtig schön und gar nicht öde). Danach geht’s über die bekannte Bahnhofstrasse zum Paradeplatz. Im La Stanza trifft man Samstags die Hipster neben der Schickeria bei einem Cüppli (Glas Sekt). In ca. 1km Entfernung liegt das Polizeirevier. Man muss sich nicht verhaften lassen, um dort reinzukommen, aber man muss sich an die Öffnungszeiten halten. Warum man da rein will? Weil das wunderschöne Deckenfresco der Eingangshalle von Augusto Giacometti gestaltet wurde.

Spektakulär: Polizeirevier mit Giacometti Eingangshalle

Spektakulär: Polizeirevier mit Giacometti-Eingangshalle

Wer das alternative Viertel von Zürich erleben möchte, geht in den Kreis 5.  Ich liebe den Viadukt mit den verschiedenen Modeläden und kulinarischen Köstlichkeiten. Unweit davon gibt es zahlreiche Galerien zum Beispiel Bolte Lang, welche die wunderbare Claudia Comte vertritt, deren Lieblingsgerät die Kettensäge ist. Im Maison Blunt gibt’s orientalisches Essen (auch Frühstück) und in meinem Lieblings Restaurant Josef tolles Essen in kleinen Portionen in supercoolem Ambiente. Als Schauspielerin kann ich die Kultur und Theaterlandschaft in Zürich sehr empfehlen, zum Beispiel das Theater Schiffbau. Es beherbergt zudem das Moods (eine Jazzbar), ein Restaurant und eine Bar oben im Nietturm mit Blick auf die Stadt.

Die Architektur im Hive Club ändert sich beim "Morphing Clubbing"

Die Architektur im Hive Club ändert sich beim „Morphing Clubbing“

Wer es kulinarisch etwas ausgefallener mag, geht ins Stazione Paradiso, exzellentes Essen in einem alten Bahnwagen (nur noch bis Ende März). Bahnwagen zumindest im Namen trägt das herzige Restaurant Isebähnli mit traditioneller Küche. Unbedingt gesehen haben muss man die Bar der Kronenhalle am Bellevue. Essen würde ich dort nicht, da Qualität und Preis nicht übereinstimmen, aber die Bar ist sensationell. Dort hängen alte Meister wie Picasso und die grünen Leder Couchen haben einfach Flair. Die Nacht verbringe ich am Liebsten im HiveClub. Der Hive Club ist nicht nur sehr hipp, sondern auch noch ökologisch und sozial engagiert. Wie cool ist das denn? 😉

 

2 Kommentare

  1. März 10, 2016 / 1:53 pm

    Das Razzia ist toll! Kann unter anderem das Cafe „La Stanza“ und die Bar „George“ wärmstens empfehlen!

    Grüße, Natalia

    • Nicki
      Autor
      März 14, 2016 / 9:50 am

      Vielen Dank für die tollen Tipps, liebe Natalia!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.