100 Anti Aging Tipps

Detox Your Kleiderschrank

kleiderschrank detox

Es ist soweit! In meinem Kleiderschrank ist kein Platz mehr. Noch ein Seidenblüschen mehr und mir fliegt alles mit einem riesen Knall um die Ohren. Ich weiß gar nicht, wie es zwischen meinem Kleiderschrank und mir soweit kommen konnte. Vor ein paar Monaten waren wir noch beste Freunde und alles lief prima. Ohne Murren wurden Neuzugänge herzlich aufgenommen und alles fand seinen Platz. Doch jetzt sträubt sich das gemeine Biest und lässt mich hängen. Die Pullover quellen aus den Schubfächern. Die Teile auf Kleiderbügeln sind so zwischen den Schrankwänden eingequetscht, dass sie auch ohne Stange halten würden. Von der Schuhsituation mag ich gar nicht erst reden. Ohjjeee … peinlich … und ich bin wirklich ein ordentlicher Mensch … eigentlich … 😉

Aber Jammern hilft hier nicht weiter. Also krempele ich die Ärmel von dem ultradünnen Seidentop, das nicht mehr reingepasst hat, hoch und verordne ein Kleiderschrank Detox.

Fühlt sich an dieser Stelle irgendjemand angesprochen? Oder sind wieder alle weg, wenn es um’s Aufräumen geht? 🙂 Hier geblieben! Denn der Zeitpunkt könnte nicht besser sein. Der Winter ist passé und wir freuen uns auf den Sommer. Also lassen wir etwas frischen Wind durch unsere Garderobe wehen. Eins kann ich versprechen, ihr werdet euch nach getaner Arbeit großartig fühlen. Ja, ich hab da so meine Erfahrungen …

Hier meine Anleitung für ein Kleiderschrank Detox

1. Bereite dich mental auf das vor, was gleich passiert und bleibe cool. Vielleicht hilft es dir ja, deine Lieblingsplaylist beim Ausmisten zu hören oder einen Cappuccino zu trinken, um die nötige Energie zu haben. Auf jeden Fall solltest du eine positive Atmosphäre schaffen.

2. Nimm 2 große Tüten. Ikea-Taschen sind dafür sehr gut geeignet. Sie sind für die Teile vorgesehen, die rausfliegen. Eine für die Kleidungsstücke, die du verkaufen möchtest – die andere für die Stücke, die in die Altkleidersammlung wandern.

kleiderschrank detox

Alles meins – davon gebe ich nichts her!

3. Überlege dir, mit welchem Bereich du in deinem Schrank anfangen möchtest. Entscheide dich für eine Kategorie (wie Hosen, Kleider, etc.) oder eine bestimmte Area in deinem Schrank. Hole diese Teile raus und lege sie aufs Bett oder auf den Boden. Es ist wichtig, dass du nicht alles gleichzeitig rauswirfst. Das würde dich total überfordern und du könntest kurzzeitig in eine Schockstarre fallen. Also Vorsicht! 🙂 Setze dir kleine Ziele, die einfach zu erreichen sind.

4. Nimm jetzt jedes Teil in die Hand und entscheide über dessen weiteren Lebensweg: behalten, verkaufen, spenden. Dabei helfen folgende Fragestellungen: Wie oft hatte ich es an? Passt es mir? Steht mir die Farbe? Habe ich ein gutes Gefühl mit dem Teil? Entsorge alle Kleidungsstücke, die dir ein schlechtes Gewissen bereiten: entweder weil sie zu eng sind und dich daran erinnern, dass du ja eigentlich abnehmen wolltest oder weil das Preisschild an Teilen aus der letzten Saison dir das Wort „Fehlkauf“ ins Gesicht schleudert. Solche Stücke sorgen jedes Mal, wenn du deinen Schrank öffnest, für schlechte Stimmung. Also raus damit!

5. Achte darauf, dass die Teile, die bleiben dürfen, sauber und in gutem Zustand sind. Wenn nicht: ab in die Waschmaschine, Reinigung oder zum Schneider.

kleiderschrank detox

Ich brauch mal ne Pause!

6. Entwickle ein Ordnungssystem für deinen Kleiderschrank. Ich sortiere zum Beispiel alles nach Kategorien, d. h. alle Oberteile bilden eine Kategorie, alle Kleider eine weitere. So verfahre ich mit Blazern, Hosen, Unterkleidern, Mänteln, Röcken, Abendkleidern, usw. Jede einzelne Kategorie sortiere ich dann nach Farbe – von hell nach dunkel. Dieses System schafft nicht nur Harmonie für meine Augen, sondern hilft mir später auch beim Kreieren von Looks. Und das geht folgendermaßen: Ich möchte zum Beispiel ein passendes Oberteil für eine Hose finden. Dazu nehme ich die Hose in die Hand und streife mit ihr an meinen farblich sortierten Tops vorbei. Recht schnell wird klar, welche Farbtöne perfekt zu ihr passen. Hihi … ich muss gerade selbst lachen. Ich höre mich an, wie eine übereifrige Sachbearbeiterin aus dem Bundesamt für Kleiderordnung mit einem kleinen Hang zu Bürokratiefetischismus! Naja … auch ein Rebell braucht Struktur. 🙂

7. Wenn du die Kleidungsstücke, die bleiben, zurück in den Schrank hängst, denke daran, dass dieser Raum zum Atmen braucht. Solltest du ihn wieder bis zum Anschlag füllen, wird eine Interaktion mit ihm nicht möglich sein. Und die ist wichtig.

8. Arbeite dich so durch dein gesamtes Kleiderschrank Detox. Ich weiß, das ist hart. Aber bleib dran und ziehe das mit einem Rutsch durch. Belohne dich nach jeder Kategorie … Schoookoladeeee! 🙂

9. Das wichtigste nach dem Kleiderschrank Detox ist, dass du deinen alten Verhaltensmustern eine Abfuhr erteilst. Also zum Beispiel keine Teile mal schnell irgendwo reinquetschen. Ein anderer Fehler wäre, den mühsam erkämpfen Raum im Kleiderschrank als Aufforderung für neue Shoppingexzesse zu verstehen. Ha … erwischt! 🙂

Also meine Lieben, ich leg jetzt mal los und ziehe meinem hinterlistigen Schrankmonster so was von das Fell über die Ohren, dass ihm hören und sehen vergeht. Geschieht ihm ganz recht ….

Solltet ihr auch so ein übellauniges Haustierchen haben, sagt ihm den Kampf mit einem Kleiderschrank Detox an.

Alles wird gut!

Eure Nicki ❤️

 

9 Kommentare

  1. April 27, 2016 / 11:37 am

    Mensch Nicki, da hast du mich aber kalt erwischt! Mein Kleiderschrank hätte auch eine Detox-Kur sowas von nötig. Mit deinen superguten Tips schaffe ich es vielleicht auch! LG

    • Nicki
      Autor
      April 27, 2016 / 6:10 pm

      Liebe Reni,
      dann leg doch einfach los …. 🙂 Idealer Zeitvertreib bei dem blöden Wetter….
      Wünsche dir noch einen schönen Abend!
      Nicki

    • Nicki
      Autor
      April 27, 2016 / 5:46 pm

      Vielen Dank, liebe Melanie. Es freut mich, dass dir der Text gefällt 🙂
      Das Schrankmonster ist leider immer noch ein bisschen beleidigt und ziert sich. Sobald sich die Lage beruhigt hat, reiche ich es nach … versprochen 🙂
      Wünsche dir noch eine schöne restliche Woche!
      Liebe Grüße
      Nicki

  2. April 27, 2016 / 5:44 pm

    hihi, das kenne ich nur zu gut liebe Nicki … irgendwas ist die Maß einfach voll 😉
    ich mache so einen Detox – oder Ausmist-Aktion, wie ich sie nenne – eigentlich jedes Jahr und auch sehr ähnlich. der Inhalt meines Kleiderschrankes minimiert sich oft auf gut ein Drittel des Ursprünglichen 😉

    ❤ Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/

    • Nicki
      Autor
      April 27, 2016 / 6:25 pm

      Ein Drittel???? Wahnsinn … du bist meine Heldin. Das würde ich nie schaffen 🙂
      Liebe Grüße
      Nicki

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Rebel auf Youtube