Haarpflege vom Ponyhof

pferdeshampoo

Wer von uns hätte nicht auch gerne seidig glänzendes Haar? Ich denke, die Antwort ist klar! Doch leider sieht die Realität meist anders aus. Denn allzu oft wird die notwendige Haarkur geskipped für 10 Minuten mehr Schlaf oder eine Tasse Cappuccino nach dem Aufstehen. Und wer leidet darunter? Ja genau , unser Gesamterscheinungsbild und letztlich auch unser Ego. Denn die Komplimente bleiben aus, wenn bei uns jeden Tag Bad Hair Day ist. Aber zum Glück gibt es mal wieder einen schrägen Trend aus den USA, der für Abhilfe sorgt. Ich war ja schon etwas sprachlos, als ich zum ersten Mal davon hörte. Pferdeshampoo für meine langwierig gezüchtete Mähne??? Echt jetzt? Ja… echt jetzt!

In USA ist das gerade der große Beauty-Trend – auch unter Nicht-Pferdeliebhabern. Einige Stars schwören darauf und gehen nicht mehr zum Friseur ihres Vertrauens sondern lieber in die Pferdekosmetik-Abteilung der nächsten Tierhandlung. Wieso auch nicht? Da gibt es ja so einige Gemeinsamkeiten zwischen Pferden, Mädchen und wallenden Mähnen. Auch bei mir kam gleich zu Anfang ein romantisch verklärtes Bild, wie Black Beauty – das Pferd meiner Kindheit – und ich uns gegenseitig die Mähne shampoonieren: mit viel Freude, Ausgelassenheit und einer Menge Schaum …
pferdeshampoo mane n tail

Spaß bei Seite: Das Pferdeshampoo im Test

Der Marktführer ist übrigens Mane ’n Tail – „das Original“, wie die Pferde-Kosmetikfirma selbstbewusst von sich behauptet. Und die kostet den Trend natürlich für sich aus. Inzwischen gibt es einen eigenen Instagram-Feed, in dem Models mit wallendem Haar mit und ohne Pferd posieren. Und auf der Packung gibt es Gebrauchsanweisungen für Pferde und für Menschen.

Tja, und weil ich natürlich gerne alles ausprobiere und neugierig bin, habe ich auch das getestet. Rein unter die Dusche und statt L’Oreal gab’s Pferdeshampoo auf mein widerborstiges Haar. Und auch ohne die Hilfe von Black Beauty und schon kurz nach dem Föhnen war klar: An dem Hype ist was dran. Meine Haare glänzten wie selten und waren super smooth.

Das ist auch leicht erklärbar: Die Wirkstoffe des Shampoos sind in der tierischen Variante deutlich höher dosiert als in der für Menschen, da jedes einzelne Pferdehaar viel dicker ist. Kein Wunder also, dass das gerade bei langem und fülligen Haar besser wirkt. Es gibt ihm eine Extra-Portion Feuchtigkeit und stärkt es mit viel Vitamin E und Pro-Vitamin B5. Und das Gute: Nebenwirkungen wie plötzliches Wiehern oder Stutenbissigkeit konnte ich bis jetzt noch nicht feststellen. Ich verwende das jetzt also erstmal weiter. 😉

Das Ponyhof-Feeling fürs Haar gibt es hier zu kaufen.

2 Kommentare

  1. Mai 16, 2016 / 6:24 pm

    hihi, witzig … dieser trend scheint tatsächlich schon ein recht alter Hut zu sein. ich kann mich erinnern, dass vor gut 15 Jahren, als ich noch Teenie war, auch so eine Welle aus den USa zu uns rüber schwappt … es war in den gängigen Teenie-Zeitschriften zu lesen und schon rannten wir alle nach dem Shampoo 😉

    ❤ Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/

    • Nicki
      Autor
      Mai 17, 2016 / 12:09 pm

      Ja … manche Trends kommen einfach immer wieder 🙂
      Liebe Grüße und eine schöne Woche!
      Nicki

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.