100 Anti Aging Tipps

Mehr Selbstliebe – 5 Tipps

Mehr Selbstliebe – 5 Tipps

An manchen Tagen lieben wir uns mehr als an anderen. Selbstliebe kommt in Wellen und birgt die Höhen und Tiefen unseres Lebens in sich. Sie macht uns stark und gibt uns Selbstvertrauen oder legt im Augenblick der Ebbe unsere geheimsten Ängst und Abgründe frei. Wir alle kennen diese Ups & Downs, wenn auch mit unterschiedlicher Intensität. So verschieden die Auslöser für Selbstzweifel und mangelnde Eigenakzeptanz sind, die Lösung ist immer die gleiche: mehr Selbstliebe! Üben wir uns tagtäglich darin, erfahren wir Glück und Ausgeglichenheit.

Selbstzweifel – der innere Saboteur

In Zeiten globaler Transparenz machen sich eine Menge unrealistischer Lebens- und Schönheitsideale breit. Sie vermitteln den Eindruck, dass Perfektion und Glück Hand in Hand gehen. Immer mehr Frauen haben aufgrund dieser kulturellen und gesellschaftlichen Strömung den Blick für die eigene wahre Schönheit und somit auch oft die Liebe zu sich selbst verloren. Mangel, Selbstzweifel und Unsicherheit machen sich breit und nagen unaufhörlich an unserem Selbstwertgefühl. Aber wie wollen wir glücklich werden, wenn wir uns ständig selbst bekämpfen und unseren Körper als Feind betrachten? Zwanghafte Perfektion und dauerhafte Selbstoptimierung bringen keine Erlösung. Sie entfremden uns unerbittlich von dem einzigen Ort, der uns rundum glücklich machen kann: unser wahres Ich. Mehr Selbstliebe bringt uns wieder auf den Weg zu uns selbst.

Let’s face it!

Fakt 1: Es gibt kein Entrinnen vor uns selbst! Fakt 2: Wenn wir eine gute Beziehung mit unserem Körper führen wollen, müssen wir uns selbst beobachten, um negative oder destruktive Handlungen und Gewohnheiten rechtzeitig zu erkennen. Wir müssen lernen, uns von alten Verhaltensmustern zu lösen, gut zu uns selbst zu sein und auch Fehlern Raum zu geben. Am Ende des Tages ist unser Glück nicht davon abhängig, wie wir im Badeanzug aussehen oder wieviele Falten unser Gesicht zieren, sondern davon, ob wir uns so annehmen können, wie wir sind.

Wahre Schönheit ist nicht durch ein bestimmtes Merkmal oder eine bestimmte Form definiert. Sie ist vielmehr ein Spiegel, der die Gesundheit und das Wohlbefinden von Körper, Geist uns Seele zeigt. Letztlich ist unser Körper nichts anderes als der Behälter für unser innerstes Wesen. Oft definieren wir unsere Identität ausschließlich über unseren Körper. Das ist aber nicht richtig. Denn wir sind so viel mehr als Haut, Muskeln und Organe! Wir sind Güte, Kreativität, Liebe, Inspiration, Trost, Leidenschaft, Empathie – im Grunde genommen können wir alles sein, was wir uns wünschen. Unser Körper ist das Hilfsmittel, um dies zu leben und zu erfahren. Also sollten wir aufhören, ihn ständig zu rügen und zu beschimpfen. Wir sollten uns vielmehr darin üben, das gelernte Bewerten von uns selbst und unserem Körper durch Dankbarkeit zu ersetzten. Dann kommen wir allmählich wieder auf den Weg zu unserem eigentlichen Ich und zu mehr Selbstliebe.

Du bist wundervoll und einzigartig!

Ein schönes Beispiel dafür findet sich in der Natur: Gehen wir im Wald spazieren, sehen wir eine Menge Bäume. Sie sind alle verschieden – einige von ihnen sind gebogen, andere sind gerade. Für uns ist diese Vielfalt wundervoll und wir erlauben jedem Baum so zu sein, wie er ist. Kommen wir aber zurück in die Zivilisation, zu anderen Menschen, verlieren wir schnell diese Offenheit. Der urteilende Verstand kommt zurück und wir fangen an zu bewerten. Vielleicht sollten wir uns darin üben, uns selbst (und andere) in Bäume zu verwandeln und uns (sie) so zu schätzen, wie wir (sie) sind.

mehr selbstliebe

Meine Tipps für mehr Selbstliebe

  1. Erinnere dich an deinen Wert, unabhängig davon, wie du aussiehst oder dich fühlst. Mache dir bewusst, dass du es verdienst, ein Leben zu führen, das dir Freude bereitet.
  2. Lobe dich jeden Tag mindestens einmal selbst! Egal, ob du einen tollen Deal eingefädelt hast, die Spülmaschine perfekt ausgeräumt hast oder ob deine Haare den ganzen Tag einfach hinreisend aussahen. Irgendeine Kleinigkeit wirst du schon finden. So lernst du, das Positive wahrzunehmen – an dir und in deinem Leben. 
  3. Kontrolliere deine Gedanken, denn sie sind mächtig! Werde dir darüber bewusst, dass das, was du denkst, sich materialisiert und deine Zukunft gestalten wird. Gute Gedanken, genauso wie negative. Versuche deshalb eine positive Sichtweise zu kultivieren.
  4. Verlagere deine Aufmerksamkeit auf das, was du an dir liebst. Sei dankbar für das, was du an dir magst und lass für Selbstzweifel und optische Veränderungswünsche weniger Raum.
  5. Sei dein bester Freund und nicht dein härtester Kritiker. Behandele dich selbst so, wie du deine beste Freundin behandelst. Beste Freunde unterstützen sich, helfen einander, verzeihen Fehler und machen einander glücklich: Genauso sollte deine Beziehung zu dir selbst auch sein.

And don’t forget:

YOU WILL NEVER LOOK LIKE
THE GIRLS IN THE MAGAZINE.
THE GIRL IN THE MAGAZINE
DOESN’T EVEN LOOK LIKE
THE GIRL IN THE MAGAZINE.

Lesetipp: Unsere Autorin Natalia hat einen wundervollen Artikel zum Thema „Selbstoptimierung um jeden Preis?“ geschrieben. Absolut lesenswert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Rebel auf Youtube